Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 18:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    1.000 Syrien-Flüchtlinge mehr? Ja, aber... Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 1.000 Syrien-Flüchtlinge mehr? Ja, aber... Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise
    Zuletzt aktualisiert: 24.02.2013 um 21:51 UhrKommentare

    Zwei Beben, die bis nach Wien zu spüren wären

    Kärnten und Niederösterreich wählen, aber es geht um weit mehr. Die ÖVP bangt um ihr Kernland, die SPÖ um die sicher geglaubte Rückeroberung einer verlorenen Bastion, die FPÖ um ihren einzigen LH-Sessel.

    Foto © APA

    Es gibt einfachere Aufgaben für Meinungsforscher, als den Ausgang dieser beiden Urnengänge vorauszusagen. Wie viele Menschen, die sich heute als unentschlossen deklarieren, wählen am Sonntag Frank Stronach? "Das wäre schlicht und einfach raten", sagt Peter Ulram, Politikwissenschafter und Meinungsforscher.

    In Niederösterreich könnte der Neue dem Landeshauptmann die absolute Mehrheit streitig machen, in Kärnten diffuse Unzufriedenheit mit den eingesessenen Parteien absaugen. Wie gut er abschneidet, wird unweigerlich Folgen für die Bundespolitik haben.

    "Frank Stronach hat den Höhenflug der FPÖ harsch unterbrochen", sagt Ulram. Vor seinem Einstieg in die Politik sei die FPÖ an zweiter Stelle gelegen. Nun muss sie Protestwähler mit Stronach teilen und sich mit Platz drei begnügen. Das Wählerpotenzial für Proteststimmen hält Ulram für so groß wie nie. "Vor fünf Jahren sagten zwei Drittel der Befragten, die Parteien machten ihren Job ganz gut." Heute werfen zwei Drittel der Politik Versagen vor. "Das war nicht einmal am Höhepunkt Haiders so", analysiert Ulram.

    "Eine Katastrophe"

    Kann Pröll die Absolute nicht mehr halten, nennt Ulram das "eine Katastrophe für die ÖVP". Die innerparteilichen Machtverhältnisse würden sich dadurch "sehr stark verändern". Dazu müsste Pröll allerdings von 54 Prozent auf unter 48 Prozent abrutschen, was Ulram für unwahrscheinlich hält.

    Fällt die Absolute, schwächt das auch ÖVP-Chef Michael Spindelegger, der von Pröll an die Parteispitze gehievt wurde. Andererseits könnte sich die Bundespartei vielleicht von der Dominanz der Länder freispielen, meint Ulram.

    Für die SPÖ steht kaum weniger auf dem Spiel. In Niederösterreich ist nicht viel zu holen. Erfüllt aber Kärntens SP-Chef Peter Kaiser die Erwartung nicht, das Land für die Kanzlerpartei zurückzuholen, könnte es "zu brodeln anfangen", meint Ulram. Dann bleibe vor der Nationalratswahl nur noch die Hoffnung, dass Gabi Burgstaller Salzburg trotz allem hält. Deshalb sei es so wichtig für die Partei und ihren Vorsitzenden, dass Kaiser Dörfler aussticht. "Dann wäre die Schlappe bei der Bundesheerbefragung vergessen."

    THOMAS GÖTZ

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang