Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 07:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Konfrontation an indisch-chinesischer Grenze Die Experten zersausen Steuerpläne Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Konfrontation an indisch-chinesischer Grenze Die Experten zersausen Steuerpläne
    Zuletzt aktualisiert: 15.02.2013 um 06:46 UhrKommentare

    Rasche Ernennung des US-Verteidigungsministers gescheitert

    Der Favorit Barack Obamas für den Posten als Verteidigungsminister, Chuck Hagel, muss noch auf seine Ernennung warten. Mit Dauerreden blockieren die Republikaner die Ernennung des Veteranen. Sie wollen mehr Bedenkzeit.

    Chuck Hagel

    Foto © APChuck Hagel

    Niederlage für US-Präsident Obama: Die angestrebte rasche Bestätigung des designierten Verteidigungsministers Chuck Hagel ist vorerst gescheitert. Die Demokraten konnten am Donnerstag in Washington nicht die notwendigen 60 Stimmen im Senat erreichen, um die Blockade der Republikaner durch Dauerreden zu beenden. Allerdings kann der Republikaner Hagel (66) auf eine spätere Zustimmung hoffen.

    Die Demokraten kamen bei dem Votum am Donnerstag lediglich auf 58 Stimmen. Das Filibuster erlaubt es der Opposition, durch Dauerreden Entscheidungen lange hinauszuzögern.

    Die Republikaner machten aber klar, dass sie nach einer einwöchigen Senatspause auf eine weitere Blockade verzichten würden. Sie wollten nur mehr Zeit zur Beratung haben. Dann würden bei einer Abstimmung über die Ernennung Hagels 51 Stimmen genügen.

    Das Weiße Haus stellte bereits kurz vor der Abstimmung klar, dass Pentagonchef Leon Panetta so lange im Amt bleiben wird, bis ein Nachfolger gefunden sei.

    Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, kritisierte die republikanische Blockade als beispiellosen Vorgang in der amerikanischen Geschichte. Noch nie habe es 60 Stimmen gebraucht, um einen Pentagonchef zu installieren. Nach der Abstimmung zeigte sich Reid tief enttäuscht und warf den Republikanern vor, es sei nicht angemessen, in der derzeitigen Lage einen Verteidigungsminister zu torpedieren: "In Afghanistan tobt ein Krieg."

    Die Bestätigung Hagels ist bereits seit Wochen zur parteipolitischen Kraftprobe zwischen Obama und den Republikanern geworden. Kommentatoren meinten, die Demokraten hätten aus rein taktischen Gründen auf einem raschen Votum bestanden: Sie wollten damit die Blockade-Strategie der Opposition öffentlich brandmarken.

    Hintergrund der Eskalation: Die Fronten zwischen Regierung und Opposition haben sich schon seit Jahren immer weiter verhärtet. Schon mehrfach in den vergangenen Monaten mussten wichtige Entscheidungen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik verschoben werden, weil durch das Patt im Kongress keine Lösung erzielt wurde.

    Kritiker monieren am Vietnamkriegsveteranen Hagel, er setze wie Obama eher auf Diplomatie und Dialog bei der Lösung internationaler Konflikte. Militärische Gewalt sehe er dagegen nur als letztes Mittel an.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Härtere Strafen gegen Kinderpornografie

      Auf die unbefugte Herstellung und den Handel mit Bildern von nackten Kin...Bewertet mit 1 Stern

       

      Politik im Bild

      Schottland: Wie denken die Promis? 

      Schottland: Wie denken die Promis?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!