Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 11.02.2013 um 10:28 UhrKommentare

    Schlagabtausch zwischen Monti und Berlusconi

    Foto © APA

    Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Italien werden die Wahlkampftöne schärfer. Der scheidende Premier Monti warf seinem Rivalen Berlusconi vor, mit demagogischen Versprechungen zu versuchen, "die Stimmen von Italienern zu kaufen mit dem Geld, dass ihnen gehört", sagte Monti in Anspielung auf Berlusconis Versprechen, den Wählern die Immobiliensteuer IMU zurückzuerstatten.

    Berlusconi hatte kürzlich unter anderem angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs eine unter Monti durchgesetzte Immobiliensteuer zu streichen und gezahlte Abgaben zurückzuerstatten. Auch versprach er eine weitreichende Amnestie für Steuersünder. Die Vorschläge des Milliardärs sorgen für Unruhe an den Finanzmärkten, die eine Abkehr des hoch verschuldeten Euro-Lands vom Sparkurs fürchten.

    Monti fügte hinzu, dass in Europa die Sorge vor einer Rückkehr seines Vorgängers Berlusconi an die Macht groß sei. "Europa hat genug von einem politisch fragilen Italien, das unfähig ist, Beschlüsse zu fassen, keine Finanzdisziplin bewahrt und somit sich selbst, die Euro-Zone und Europa gefährdet", kritisierte Monti.

    Berlusconi reagierte scharf auf Montis Worte. "Monti ist für mich eine große Enttäuschung", reagierte der TV-Tycoon. Auch der Chef von Berlusconis Partei "Volk der Freiheit", Angelino Alfano, attackierte den Wirtschaftsprofessor. "Seine Worte sind unannehmbar", so Alfano.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang