Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 01:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    US-Senat billigte Hilfe für syrischen Rebellen EU-Gipfel in Italien findet doch statt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel US-Senat billigte Hilfe für syrischen Rebellen EU-Gipfel in Italien findet doch statt
    Zuletzt aktualisiert: 09.02.2013 um 19:49 UhrKommentare

    Pröll weist Finanzvergleich mit Salzburg zurück

    Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll (ÖVP) hört beim Thema Länderfinanzen Vergleiche mit Salzburg nicht gerne. Verdachtsmomente auf Spekulationsverluste wie dort weise er "dringendst" zurück.

    Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll

    Foto © APANiederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll

    Drei Wochen vor der NÖ Landtagswahl hat Landeshauptmann Erwin Pröll (V) am Samstag im "Journal zu Gast" im ORF-Radio Ö1 bekräftigt, eine ganze Legislaturperiode im Amt bleiben zu wollen. In Sachen Spekulieren mit Steuergeldern wies er einen Vergleich mit dem Finanz-Skandal in Salzburg "dringendst" zurück. Dass das Thema Veranlagungen, durch die mehr als 800 Mio. Euro erwirtschaftet worden seien, nun wieder "hochgekocht" werde, zeige, dass die Mitbewerber keine anderen Themen hätten.

    In der aktuellen Sexismus-Debatte sprach sich Pröll im Gegensatz zu Justizministerin Beatrix Karl (V) dafür aus, dass "Po-Grapschen" strafbar sein sollte. Wenn sich eine Frau belästigt fühle, dann sollten auch rechtliche Schritte gesetzt werden. Für Pröll ist der Umgang mit Frauen "eine Frage des Charakters und persönlichen Respekts". Er geht davon aus, dass seine Parteikollegin Karl "hier einen Weg einschlägt, der dem Überschreiten Einhalt gebietet und eine adäquaten Schritt setzt." Gleichzeitig zeigte sich Pröll überzeugt, dass die Justizministerin als Frau mit dieser Frage sorgsam umzugehen wisse.

    Er habe in Niederösterreich acht Herausforderer, die er gleich ernst nehme, sagte der Landeshauptmann. Im Zusammenhang mit Frank Stronach sprach er von einer "Frage der Hygiene in der Demokratie": Es sei einzigartig, dass ein Spitzenkandidat sage, nicht im Landtag arbeiten zu wollen, und am Tag nach der Wahl nach Kanada abfliegen werde.

    Pröll zeigte sich zuversichtlich, dass die ÖVP am 3. März wieder die absolute Mehrheit erobern kann. Ob er zurücktreten würde, wenn dies nicht gelingen sollte, wollte Pröll nicht klar beantworten. Auch mit welcher Partei er in einem solchen Fall dann zusammenarbeiten würde, ließt Pröll unter Hinweis auf das Proprozsystem in der Landesregierung offen. Die Zusammenarbeit werde dann "von Fall zu Fall" unterschiedlich sein. Eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl in drei Jahren schloss er aus. "Halbe Sachen sind nicht meines", versprach er, die volle Legislaturperiode zu bleiben. Und auf die Frage, wann er gedenke, in Pension zu gehen, verwies er auf "neue" Zeiten, in denen sogar 81-Jährige "in den Ring steigen" - gemeint war Stronach.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ortsgruppe Gurk bleibt Bürgermeister Kampl treu

      Der Gurker Bürgermeister Siegfried Kampl wurde nach einem NS-Sager von d...Bewertet mit 1 Stern

       

      Politik im Bild

      Schottland: Bilder von der Abstimmung 

      Schottland: Bilder von der Abstimmung

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!