Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 01:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 18:13 UhrKommentare

    Terroristen planten Mega-Explosion von Gasanlage

    Die Terroristen, die eine Gasanlage in der algerischen Wüste überfielen, planten offenbar die totale Zerstörung der Fabrik - es kamen mindestens 37 ausländische Geiseln und ein einheimischer Arbeiter ums Leben.

    Foto © APA

    Die Terroristen, die eine Gasanlage in der algerischen Wüste überfielen, planten offenbar die totale Zerstörung der Fabrik. Den Islamisten ist es laut Medien nur um Lösegeld oder den Tod westlicher Geiseln gegangen. Die Rebellen hätten vorgehabt, die Förderanlage in einem gigantischen Feuerball explodieren zu lassen. Keiner der Kidnapper habe aber gewusst, wie das technisch zu bewerkstelligen sei.

    Der "New York Times" zufolge sagte der algerische Fabrikleiter Lotfi Benadouda, die Terroristen hätten die Geiseln in die Fabrik bringen und diese in die Luft jagen wollen. Die Geiselnehmer hätten ihn schwer unter Druck gesetzt, die Anlage wieder hochzufahren. Die britische Zeitung "The Telegraph" zitierte Benadouda mit den Worten: "Die Terroristen wollten eine große Explosion."

    Die islamistischen Terroristen hatten am 16. Jänner die Gasförderanlage von Ain Amenas angegriffen. Drei Tage später beendeten algerische Spezialkräfte die Geiselnahme. Es kamen mindestens 37 ausländische Geiseln und ein einheimischer Arbeiter ums Leben. Von den 32 Islamisten wurden nach Angaben der algerischen Regierung 29 getötet und drei festgenommen. Ein Österreicher, der in der Anlage arbeitete, konnte den Geiselnehmern entkommen.

    Die Islamisten hatten bei der Besetzung des Gasfelds Militäruniformen getragen. Offensichtlich kannten sie sich auf dem Gelände gut aus. Die Regierung vermutet, dass die Angreifer über Insiderwissen verfügten, offenbar von einem ehemaligen Fahrer der Fabrik.

    Die Geiselnehmer hatten das Ende des französischen Militäreinsatzes in Mali gefordert sowie die Freilassung von Umar Abd al-Rahman, bekannt als "blinder Scheich", und der pakistanischen Wissenschaftlerin Aafia Siddiqui aus US-Haft. Abd al-Rahman sitzt wegen seiner Rolle bei den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahr 1993 im Gefängnis, Siddiqui wegen Terrorismus.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!