Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 11:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe"
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 15:17 UhrKommentare

    Volkskongresswahlen in Kuba

    Foto © APA

    In Kuba haben am Sonntag die Wahlen für die Nationalversammlung begonnen. Über 8,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 612 Mitglieder des Volkskongresses für die nächste fünfjährige Legislaturperiode zu bestimmen. Zudem sollten auf Provinzebene 1.269 Delegierte gewählt werden. In Kuba sind keine anderen Parteien außer der kommunistischen Partei zugelassen. Einen Wahlkampf gibt es nicht.

    Insgesamt öffneten in der Früh (Ortszeit) landesweit rund 30.000 Wahllokale. Der 86-jährige "Revolutionsführer" Fidel Castro sowie sein Bruder und Staatschef Raúl Castro (81) wurden in der östlichen Provinz Santiago de Chile für die Kandidatenliste nominiert. Die neuen Abgeordneten kommen rund zwei Wochen nach der Wahl zur konstituierenden Sitzung zusammen und bestimmen den Staatsrat sowie den Staats- und Regierungschef. Präsident Raúl Castro dürfte dann eine Amtszeitverlängerung von weiteren fünf Jahren bekommen. Es ist seine zweite offizielle Amtszeit.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!