Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 04:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    US-Vizepräsident Biden heute in Kiew Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel US-Vizepräsident Biden heute in Kiew Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 15:58 UhrKommentare

    Berlusconi verspricht Rückerstattung von Steuern

    Foto © APA

    Der ehemalige italienische Premier Silvio Berlusconi startet mit stark populistischen Tönen die letzte Phase des Wahlkampfes für die Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar. Bei einem Wahlkampfauftritt in Mailand versprach Berlusconi den Italienern am Sonntag die Rückerstattung der Immobiliensteuer auf das selbst genutzte Eigenheim.

    Die Immobiliensteuer wurde von der Fachleuteregierung um den scheidenden Premier Mario Monti 2012 eingeführt, um die leeren Staatskassen aufzufüllen. Sie gilt als eine der unpopulärsten Maßnahmen, die das Monti-Kabinett im vergangenen Jahr zur Eindämmung der Staatsschuld ergriffen hatte.

    Sollte seine Mitte-rechts-Allianz die Parlamentswahlen gewinnen, würden die Italiener die gezahlte Steuer innerhalb eines Monats auf ihr Bankkonto, oder bar zurückerstattet bekommen. Damit sollen vier Mrd. Euro in die Taschen der Italiener zurückfließen, erklärte Berlusconi. In fünf Jahren werde seine Regierung hinzu die regionale Unternehmenssteuer IRAP abschaffen, versicherte der Medienzar.

    Um die Rückerstattung der Immobiliensteuer zu finanzieren, werde seine neue Regierung Tabak- und Glücksspiel-Steuern erhöhen. Außerdem sollen die Ausgaben im öffentlichen Bereich weiter rationalisiert werden. Er werde hinzu ein Abkommen mit der Schweiz zur Besteuerung des Kapitals aushandeln, das italienische Staatsbürger in der Eidgenossenschaft halten. Damit könnten sofort 30 Mrd. Euro in Italiens Staatskassen fließen und dann noch zusätzlich fünf Mrd. Euro pro Jahr, versprach Berlusconi.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang