Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 16:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Moscovici nach Anhörung weiter umstritten Kein Gunzer-Rückzug: Machtkampf eskaliert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Moscovici nach Anhörung weiter umstritten Kein Gunzer-Rückzug: Machtkampf eskaliert
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 08:04 UhrKommentare

    Umfärbung läuft hemmungslos

    Die hehre Wissenschaft untersuchte den Postenschacher im Land: Kommt es im Herbst des heuriges Jahres zu einem Regierungswechsel, wird in den staatsnahen Betrieben wieder brutal umgefärbt. Das war bisher immer schon so. Seit 1945 stammen 80 Prozent aller roten Minister aus dem Großraum Wien. Von Michael Jungwirth.

    Foto © Texelart - Fotolia.com/jehafo - Fotolia.com (Montage)

    Jetzt hat sich sogar die hehre Wissenschaft des Postenschachers in den staatsnahen Unternehmen angenommen. Jungpolitologe Laurenz Ennser-Jedenastik von der Wiener Uni hat in akribischer Kleinarbeit unter Zuhilfenahme von Wahllisten, Melderegistern, Datenbanken, Lebensläufen die 1242 Besetzungen von Aufsichtsrats- und Vorstandsposten in 87 staatsnahen Firmen seit 1995 zusammengetragen. Das Ergebnis: Knapp zwei von drei Managern besitzen ein Parteibuch.

    Das gleiche "Spiel"

    Was nicht minder verwerflich ist: Bei jedem Koalitionswechsel wird die Führungsriege in den Staatsunternehmen hemmungslos umgefärbt. Mit dem Wechsel zu Schwarz-Blau verschwanden ab dem Jahr 2000 schlagartig die roten Manager aus den Aufsichtsräten und den Vorstandsetagen. Warum nicht im selben Ausmaß freiheitliche Manager Einzug gehalten haben? Aufgrund der dünnen blauen Personaldecke haben die FPÖ-Minister - und das zeigt das Beispiel Karl-Heinz Grasser - auf parteifreie Vertraute zurückgegriffen.

    Das beweist auch die von Ennser-Jedenastik getrennt vorgenommene Auswertung der Personalentscheidungen im freiheitlich geführten Finanz- sowie im Verkehrsministerium. Die FPÖ färbte Regierungsapparate und staatsnahe Unternehmen nicht mit Parteifreunden, sondern mit Freunden und Vertrauten ein. Als die SPÖ im Jahr 2007 auf die Regierungsbank zurückkehrte, explodierten die roten Personalbesetzungen in den staatsnahen Bereichen. Bis zum heutigen Tag hat die ÖVP beim Postenschacher die Nase vorn, obwohl sie seit 2007 nur noch den Juniorpartner in der Regierung stellt.

    Um eines klarzustellen: Niemand behauptet, dass etwa die in der ÖBB, der Asfinag, den Salinen, dem Verbund, den Bundestheatern, dem Umweltbundesamt oder der Telekom werkenden Führungskräfte nicht die nötige Qualifikation besitzen. Keineswegs. Das Zahlenkonvolut macht allerdings deutlich, dass ein Topmanager, der ein Parteibuch besitzt, erheblich schneller und leichter die Karriereleiter erklimmt als ein genauso qualifizierter Manager, der sich bei keiner Partei angedient hat.

    Interessante Rückschlüsse auf das innerparteiliche Machtgefüge von SPÖ und ÖVP lässt die vom Wiener Politologen Ennser-Jedenastik vorgenommene Auswertung der regionalen Herkunft der seit 1945 ernannten Regierungsmitglieder zu. 80 Prozent aller roten Minister und Staatssekretäre stammen aus Wien und Niederösterreich, Kärntner oder Steirer werden in solchen Fragen nicht einmal ignoriert.

    Fünf von neun

    Daran hat sich bis heute wenig geändert. Fünf der neun SPÖ-Regierungsmitglieder stammen aus Wien (Faymann, Hundstorfer, Schmied, Bures, Schieder), Ostermayer und Darabos gelten als "Zuogroaste". Heinisch-Hosek ist Niederösterreicherin. Nur Gesundheitsminister Alois Stöger kommt aus der oberösterreichischen Provinz. Womöglich stellt die Volksbefragung eine Zäsur dar. Erstmals hat die "rote Provinz" dem Wiener Machtklüngel eine bittere Niederlage zugefügt.

    Dass die steirische und die Salzburger SPÖ mit Franz Voves und Gabi Burgstaller zwei Landeshauptleute stellen, aber mit keinem Ministerposten bedacht wurden, wäre in der ÖVP undenkbar. Die Zusammensetzung der schwarzen Regierungsteams seit 1945 spiegelt etwa besser die föderale Struktur der ÖVP wider. Jeder zehnte schwarze Minister seit 1945 war immerhin Steirer. Nicht ganz überraschend die regionale Herkunft der blauen Minister: 22 Prozent stammen aus der Jörg- Haider-Hochburg Kärnten.

    MICHAEL JUNGWIRTH

    Foto

    Foto © Kleine Zeitung

    Bild vergrößernParteibuchwirtschaftFoto © Kleine Zeitung

    Foto

    Foto © Kleine Zeitung

    Bild vergrößernRegionale VerteilungFoto © Kleine Zeitung

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Künftiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

      Einige EU-Parlamentarier glauben, Jonathan Hill stehe der britischen Fin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!