Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 15:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 02.02.2013 um 13:47 UhrKommentare

    Salzburg: Brenner stimmte 2008 höherem Risiko zu

    Neue Entwicklung im Salzburger Finanzskandal: Der ehemalige Finanzreferent David Brenner (SPÖ) hat 2008 entgegen bisheriger Darstellungen eine Hochrisikostrategie bei den Veranlagungsgeschäften des Landes befürwortet.

    Foto © APA

    Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" mit dem Hinweis auf einen entsprechenden Aktenvermerk in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

    Der Finanzbeirat, dem neben Abteilungsleiter Eduard Paulus und Mitarbeitern der Abteilung auch zwei externe Berater angehörten, annullierte in einer Sitzung vom 28. Oktober 2008 mit Brenners Zustimmung eine bereits schlagend gewordene Richtlinie zur Risikoreduktion. Die Richtlinie besagte, dass alle Positionen zu schließen seien, wenn die Bewertung des Portfolios unter 125 Mio. Euro fällt. "Alle Geschäfte zu schließen hätte bedeutet, einen massiven Schaden zu realisieren", hatte Brenner gegenüber "profil" die Maßnahme begründet.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Krawalle in Algerien

      Die Separatisten in der Ostukraine wollen die besetzten Gebäude nicht rä...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang