Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea
    Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 14:56 UhrKommentare

    Pakistanische Schülerin für Friedensnobelpreis nominiert

    Die durch ihren Widerstand gegen die Taliban bekannt gewordene pakistanische Schülerin Malala Yousafzai ist für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Die 15-Jährige setzt sich für das Recht von Mädchen auf Bildung ein.

     Malala Yousafzai

    Foto © AP Malala Yousafzai

    Die "Ein Preis für Malala wäre nicht nur zeitgemäß und passend in der Reihe der Preise für Vorkämpfer von Menschenrechten und Demokratie, sondern würde auch die Themen Kinder und Bildung auf die Tagesordnung setzen", erklärte der Chef des Osloer Friedensforschungsinstituts, Kristian Berg Harpviken, am Freitag. Abgeordnete aus Frankreich, Kanada und Norwegen hatten die 15-Jährige unabhängig voneinander für den Preis nominiert.

    Die Pakistanerin war Anfang Oktober in ihrem Schulbus von einem Taliban-Kämpfer angegriffen und von Kugeln in Kopf und Schulter getroffen worden. Sie überlebte nur knapp. Malala war zu Bekanntheit gelangt, nachdem sie sich in einem BBC-Blog für das Recht von Mädchen auf Bildung einsetzte.

    Neben Malala sind auch Menschenrechtsaktivisten für den Friedensnobelpreis nominiert, die bereits in den vergangenen Jahren für die Auszeichnung gehandelt worden waren. Unter ihnen sind der derzeit inhaftierte weißrussische Aktivist Ales Beljazki und die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa.

    Das Vorschlagsrecht für den Preis haben tausende Persönlichkeiten, neben Parlamentariern unter anderen Minister, Vertreter internationaler Organisationen, einige Hochschulprofessoren und ehemalige Preisträger. Die Identität der Anwärter wird traditionell geheim gehalten. Jeder, der zum Einreichen von Vorschlägen berechtigt ist, darf jedoch seinen Kandidaten öffentlich nennen. Der diesjährige Preisträger wird im Oktober bekannt gegeben. Im vergangenen Jahr erhielt die Europäische Union den Friedensnobelpreis.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sozialdienst für Berlusconi im Altersheim

      Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seine einjährige St...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang