Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Irritationen rund um Banken-Stresstest Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Irritationen rund um Banken-Stresstest Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an
    Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 11:43 UhrKommentare

    Zwei neue Experten helfen bei der Aufklärung

    Bei der Aufarbeitung des Finanzskandals werden in den nächsten Monaten zwei weitere Experten das Land Salzburg unterstützen.

    Foto © APA

    Der neue Finanzreferent Georg Maltschnig (S) gab am Freitag bei einem Pressegespräch bekannt, dass sich der Linzer Uni-Dekan Meinhard Lukas und der ehemalige Geschäftsführer des Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen KPMG, Walter Knirsch, nach einem Treffen am vergangenen Freitag Beratungsaufgaben teilen werden. ?Ich selbst bin sachverständig, aber kein ausgewiesener Spezialist, wenn es darum geht, die Causa juristisch und fachlich einwandfrei aufzuarbeiten“, so Maltschnig. Dazu brauche es ausgewiesene Experten.

    Der 42-jährige Jurist Lukas - er ist seit Oktober Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität und vertritt die Stadt Linz als Gutachter in einem Streit mit der Bawag um ein riskantes Swap-Geschäft – wird das Land mit seinem Unternehmen bei der Analyse der Ursachen für das Finanzportfolio unterstützen, ?was immer jetzt im Schatten war oder nicht.“ Zudem soll er bei der Erarbeitung von Reformvorschlägen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen im Finanzmanagement helfen.

    Der 67-jährige Knirsch, er war 33 Jahre lang für die KPMG tätig, 23 Jahre davon in der Geschäftsführung, soll das Land bei der personellen und organisatorischen Neustrukturierung im Finanzbereich unterstützen und bei der Einführung eines neuen Rechnungswesens helfen.

    Beide Experten werden die Landesregierung zudem bei der Abwicklung des bestehenden Veranlagungs- und Derivate-Portfolios beraten. ?Das ist eine rechtliche und betriebswirtschaftliche Herausforderung. Ich habe vor dieser Aufgabe einen gehörigen Respekt“, so Lukas. Denn eines sei klar: ?Solche Finanzinstrumente haben in der öffentlichen Hand nichts verloren.“

    Lukas wie Knirsch werden für alle Fraktionen Expertisen abgeben. ?Es besteht ganz sicher auch die Gefahr einer Instrumentalisierung durch den bevorstehenden Wahlkampf“, so der Linzer. Darum sei ihm Äquidistanz zu allen Parteien wichtig. Als Ansprechpartner fungieren in erster Linie der Landtag und der Finanzüberwachungsausschuss, nicht die Regierung.

    Die ersten Schritte bei der Aufarbeitung wurden übrigens bereits in die Wege geleitet: ?Wir haben den Bereich der Vollmachten auf eine neue Basis gestellt“, so Maltschnig. Die Vollmacht soll am kommenden Montag in der Arbeitsausschusssitzung der Regierung beschlossen werden und wird sich in der ersten Phase auf ganz konkrete Geschäfte beschränken.

    Sie soll zunächst befristet bis Ende Juni gelten. Sie gilt zum einen für die Auflösung des sogenannten ÖBFA-Swaps. ?Da geht es darum, die positiven Marktwerte zu realisieren und in Hinblick auf die Zinsentwicklung rasch zu Geld zu machen“, betonte Lukas. Dann erlaubt die Vollmacht, ganz konkret einzelne Wertpapiere zu veräußern und die Sicherung von Fremdwährungsgeschäften vorzunehmen. ?Das Problem ist, dass das Glattstellen der Fremdwährungsrisiken nur mit weiteren Derivatgeschäften geht. Wir müssen jetzt im Kleinen wieder spekulativ tätig sein. Das ist so, als würde man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben“, so Lukas.

    Ob es gelingt, Salzburg ohne Schaden aus dem Finanzskandal heraus zu manövrieren, wollte Lukas am Montag nicht abschätzen: ?Meine Experten sagen, dass es Grund zu Optimismus gibt.“ Verwerfungen auf den Märkten können das alles aber rasch zunichtemachen. Darüber hinaus gelte es, mittelfristig die Entscheidungsstrukturen zu schaffen, wie alle Geschäfte aufgelöst werden und wer dabei berät und wer dabei entscheidet.

    Was das Land das Engagement der beiden Experten kosten wird, ist noch nicht klar. Das Honorar von Knirsch dürfte sich in der Höhe von 12.000 Euro pro Monat bewegen, Lukas dürfte mit seiner Firma einen Pauschalvertrag bekommen. Die Verträge mit den beiden sind noch nicht unterzeichnet, darüber soll ebenfalls die Regierung in ihrer Sitzung am kommenden Montag entscheiden. Die Dauer ihrer Tätigkeit haben die zwei Finanzexperten am Freitag mit rund sechs Monaten beziffert.

    Parallel zu den zwei neuen Konsulenten, ist derzeit die Wiener Wertpapierfirma Ithuba damit beauftragt, Sofortmaßnahmen vorzubereiten, welcher Teil des Portfolios rasch abgestoßen werden soll. Zu dem Ithuba-Vorschlag wird es dann eine Stellungnahme der Bundesfinanzierungsagentur ÖBFA geben, die von Lukas und Knirsch noch einmal angeschaut wird. Die Prüfer von Pricewaterhouse Coopers sind derzeit mit der Prüfung des Landeswohnbaufonds beschäftigt – ein Ergebnis soll bis Mitte Februar vorliegen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!