Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 15:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mitterlehner ist klar gegen Grenzkontrollen Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Mitterlehner ist klar gegen Grenzkontrollen Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl
    Zuletzt aktualisiert: 31.01.2013 um 22:09 UhrKommentare

    So funktioniert Ihr Pensionskonto

    Die eigenen Pension abzufragen wird ab 2014 möglich. Doch jetzt und bis Juni werden fast alle Österreicher per Post aufgefordert, ihre Beitragszeiten zu überprüfen. Für wen gilt die Umstellung und was ist dabei zu beachten? Ein Leitfaden.

    Foto © APA

    Wird vom Pensionskonto auch ablesbar sein, wann der günstigste Zeitpunkt für den Pensionsantritt ist?

    Ja, der Sozialminister rechnet sogar damit, dass durch dieses Konto Anreize für längeres Arbeiten erzeugt werden. Denn für jedes Jahr über den gesetzlichen Antrittszeitpunkt hinaus winken 4,2 bis 5,1 Prozent Plus für die spätere Pension. Dies werde dazu führen, dass die Anspruchsberechtigten "zu rechnen beginnen". Deshalb werde das Pensionskonto ausweisen, wie hoch die Rente für Leute im Alter von 60 bis 65 oder danach sein werde. "Das ist in Wahrheit das Motiv für das Konto", erklärt Hundstorfer. Bereits 2012 sei die Zahl der über 60-Jährigen, die noch arbeiten, um gut 10 Prozent gestiegen.

    Für wen gilt die Umstellung auf ein Pensionskonto? Was ist zu tun, wenn die mitgeschickte Liste und alle Zeiten stimmen?

    Grundsätzlich gilt die Neuregelung für alle, die nach dem 1. Jänner 1955 geboren wurden. Das trifft auf 3,6 Millionen ASVG-Versicherte zu. Bauern, Selbstständige und Beamte haben Sonderregelungen. Alle anderen werden heuer angeschrieben. Denn die Erstgutschrift auf das Konto muss ermittelt werden. Wenn Zeiten fehlen, hat das Nachteile für die Pensionshöhe. Deshalb ist es wichtig, den von der Pensionsversicherung an jeden Einzelnen verschickten und individuellen "Versicherungsdatenauszug" zu prüfen. Auch wenn nichts fehlt, muss dieser unterschrieben retourniert werden.

    Warum wird überhaupt auf ein Pensionskonto umgestellt und was heißt das für Pensionisten der Zukunft?

    Die bisherige Pensionsberechnung beruht auf drei Rechtssystemen. Sie ist selbst für Experten schwer durchschaubar. Nur Top-Fachleute sind in der Lage, die Höhe einer zu erwartenden Pension zu berechnen. Die Umstellung wird ab 2014 dazu führen, dass alle praktisch per Mausklick ihr Pensionskonto anschauen und dort feststellen können, wie hoch ihre Rente sein wird. Auf dem Konto wird die jeweilige Versicherungsleistung gesammelt und mit 1,78 multipliziert. Dividiert durch 14 ergibt dies den zu erwartenden Monatsbetrag. Der wird im Klartext ablesbar sein.

    Kann sich die jetzt beginnende und bis 2016 laufende Umstellung positiv oder negativ auf die Pensionshöhe auswirken?

    Wer Versicherungszeiten nachmelden kann, wird davon durch eine höhere Pension profitieren. Generell kann es aber durch die Umstellung auch Verluste geben. Um dies politisch durchsetzen zu können, hat die Regierung Gewinne und Verluste mit 1,5 und laut Sozialministerium "in sehr seltenen Fällen" mit bis zu 3,5 Prozent begrenzt. Nach Berechnung der Erstgutschrift sollen alle über ihre Ansprüche informiert werden. Sozialminister Rudolf Hundstorfer erwartet nicht, dass diese Infos zu "Schockzuständen" führen, dass dann jedoch relativ viele Fragen zur Pensionshöhe auftauchen werden.

    Weshalb werden bis Juni alle vor 1990 Geborenen per Brief aufgefordert, ihre Versicherungszeiten zu überprüfen?

    Um den Anspruch für die sogenannte Konto-Erstgutschrift zu berechnen, muss die Pensionsversicherung wissen, wie viele Versicherungszeiten erworben wurden. Diese werden ihr im Prinzip für im Inland Beschäftigte automatisch gemeldet. Kindererziehungszeiten, aber auch Schul-, Studien- oder andere Ausbildungszeiten sind oft nicht erfasst, Auslandsjobs oder solche "ohne Anmeldung" fehlen auch. Solche Zeiten müssen - falls sie nicht in der übermittelten Liste aufscheinen - nachgemeldet werden. Wer ab 2005 arbeitet, wird nicht angeschrieben, hat damit nichts zu tun.

    Wie wird das Konto abfragbar und ab wann wird es überhaupt für jeden Einzelnen zugänglich sein?

    Zunächst muss jeder Angeschriebene die ausgefüllten und unterschriebenen Formulare an die Pensionsversicherung retournieren. Nachdem diese mit einer sogenannten "Pensionskontomitteilung" reagiert hat, kann später der Stand des jeweiligen Kontos entweder per Antrag schriftlich übermittelt oder auch via Internet eingesehen werden. Für die Online-Abfrage (https://www.sozialversicherung.at/pktesv/) wird jedoch eine Handy-Signatur (siehe www.handy-signatur.at) oder eine "Bürgerkarte" nötig sein, um einen Missbrauch des Kontos durch fremde Personen zu verhindern.

    Wie Kann man sich die auf das Pensionskonto einbezahlten Beiträge auch einfach auszahlen lassen?

    Nein, das Pensionskonto ist kein Sparbuch, auf dem Einzahlungen verzinst werden und auf das der Besitzer zugreifen kann. Die Neuerung bildet im Kern nur die Berechnungsgrundlage für die zukünftige Pension ab. Diese bleibt weiter umlagefinanziert. Das heißt, im Erwerbsleben Stehende finanzieren großteils die Renten der gegenwärtigen Pensionisten. Beobachter glauben, dass künftigen Regierungen jede Pensionsreform schwerer fallen wird, weil alle Arbeitenden via Pensionskonto sofort beobachten können, ob ihre Ansprüche dadurch gekürzt werden.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Fakten

    Die Datenergänzung hat für mehr als 330.000 Personen schon begonnen: Der Großteil der Jahrgänge von 1958 bis 1965 wurde bereits im November und Jänner angeschrieben.

    Im Februar bekommen die zwischen 1966 und 1970 Geborenen Begleitschreiben und Antragsformulare von der Pensionsversicherung.

    Ab März finden die Jahrgänge von 1971 bis 1975 diese Formulare in ihren Briefkästen.

    Im April stehen zwei Gruppen auf dem Programm: die restlichen 48.359 zwischen 1955 und 1957 Geborenen und 302.518 Personen, die von 1977 bis 1981 geboren wurden.

    Im Mai wird der "Antrag auf Ergänzung der Versicherungszeiten zur Feststellung der Konto-Erstgutschrift zum 1. 1. 2014 bei rund 250.000 zwischen 1982 und 1985 Geborenen einlangen.

    Im Juni werden 150.000 Angehörige der Jahrgänge 1986 bis 1880 angeschrieben.

    Wer nicht reagiert, soll dann im Herbst neuerlich dazu aufgefordert werden.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!