Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 14:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Verfassungsänderung in Burkina Faso abgesagt Ukraine und Russland wollen Gasstreit lösen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Verfassungsänderung in Burkina Faso abgesagt Ukraine und Russland wollen Gasstreit lösen
    Zuletzt aktualisiert: 31.01.2013 um 18:10 UhrKommentare

    Homo-Ehen-Debatte empört Frankreich

    Foto © APA

    Der französische Abgeordnete Christian Assaf hat mit einem Verweis auf die Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit in der Debatte um die Einführung der Homo-Ehe für Empörung gesorgt. Assaf von den regierenden Sozialisten warf der konservativen Opposition vor, bei ihrer Ablehnung der Homo-Ehe "mit Ängsten und Vorurteilen zu spielen". Dann rief er: "Die Zeit des rosa Dreiecks ist vorbei."

    In der NS-Zeit waren in Konzentrationslager verschleppte Homosexuelle gezwungen worden, einen rosa Winkel zu tragen. Die konservative UMP reagierte empört auf Assafs Äußerung. Diese sei "inakzeptabel", sagte der UMP-Abgeordnete Herve Mariton. Die Sozialisten beeilten sich zu versichern, dass Assafs Äußerung nicht gegen die Konservativen gerichtet gewesen sei.

    In der französischen Nationalversammlung läuft seit Dienstagnachmittag eine erhitzt geführte Mammutdebatte über die geplante Einführung der Homo-Ehe. Die konservative Opposition und die katholische Kirche laufen Sturm gegen das Vorhaben, das gleichgeschlechtlichen Paaren auch das Recht auf eine gemeinsame Adoption von Kindern einräumen würde. Die Opposition hat rund 5.000 Änderungsanträge eingereicht, die Debatten dürften zwei Wochen dauern. Ein Vorstoß der Konservativen, die Franzosen in einem Referendum über das Vorhaben abstimmen zu lassen, wurde am Mittwoch von der Regierungsmehrheit abgeblockt.

    Für Wirbel sorgte auch eine Anordnung von Justizministerin Taubira an die französischen Gerichte, wonach Kindern nicht die französische Staatsbürgerschaft aus dem Grund verwehrt werden darf, dass sie von Leihmüttern im Ausland ausgetragen wurden. Die Opposition sieht darin einen ersten Schritt hin zur Legalisierung der in Frankreich verbotenen Leihmutterschaft. Die Konservative verleihen ihrer Forderung mit einer Petition Nachdruck.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Von der Leyen will Bundeswehr attraktiver machen

      Die Bundeswehr hat ein Problem: Zu viele offene Stellen und zu wenige ge...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!