Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 11:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet
    Zuletzt aktualisiert: 26.01.2013 um 13:17 UhrKommentare

    Algerien braucht Hilfe bei Terrorismusbekämpfung

    Foto © APA

    Eine Woche nach dem Ende einer Geiselnahme mit Dutzenden Toten in der algerischen Wüste hat die Regierung des Landes Schwächen beim Kampf gegen den Terrorismus eingeräumt. In Zukunft brauche Algerien in diesem Punkt "unbedingt" internationale Unterstützung, sagte Außenminister Mourad Medelci.

    Bei der Militäraktion in der Sahara hätten die Sicherheitskräfte sicherlich Fehler gemacht, räumte er am Freitag beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ein, ohne näher auf Details einzugehen. Dennoch halte er die Aktion für einen Erfolg.

    Bei dem Einsatz gegen die Entführer hatte Algerien Hilfe aus dem Ausland abgelehnt und war dafür international scharf kritisiert worden. Mindestens 37 ausländische Geiseln und 29 der Extremisten waren bei dem viertägigen Geiseldrama auf einem Erdgasfeld in der Sahara getötet worden.

    Algerien werde seine Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz ausländischer Arbeiter verstärken, sagte der Minister. Ausländer sollten aber auch weiterhin in dem Land arbeiten - das sei die beste Antwort auf die Terroraktion.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang