Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 08:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hongkongs Verwaltungschef fordert "sofortiges" Ende der Proteste Heer: "Spindelegger-Sparkurs muss revidiert werden" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Hongkongs Verwaltungschef fordert "sofortiges" Ende der Proteste Heer: "Spindelegger-Sparkurs muss revidiert werden"
    Zuletzt aktualisiert: 25.01.2013 um 13:36 UhrKommentare

    Salzburger Ex-Referatsleiterin nahm Stellung

    Foto © APA

    Im Salzburger Finanzskandal hat die entlassene Referatsleiterin Monika Rathgeber am Freitag zum zweiten Mal und erstmals unter ihrem vollen Namen vor Medienvertretern Stellung genommen. "Ein Schattenportfolio hat es nie gegeben", beteuerte die ehemalige Mitarbeiterin in der Finanzabteilung, die mitunter mit Tränen kämpfte.

    "Es gab keine einzige Urkundenfälschung, die sich auf Kreditaufnahmen oder Geschäfte beziehen. Es hat auch keine Protokolländerung stattgefunden", erklärte Rathgebers Rechtsanwalt Herbert Hübel. Sie habe in den zwölf Jahren ihrer Tätigkeit im Amt der Salzburger Landesregierung immer zum Wohl des Landes Salzburg gehandelt und sich bei den Finanzgeschäfts-Abschlüssen an die Richtlinien gehalten. Es seien keine Rechtsgeschäfte geheim abgeschlossen worden, sagte Rathgeber und erklärte, dass sie sich keiner Schuld bewusst sei. "Das einzige, was ich mehr hätte machen sollen, wäre mehr zu kommunizieren."

    Der Bericht der Finanzabteilung vom 16. Jänner 2013 sei lückenhaft, "es fehlen einige Passagen zur Gänze", sagte Rathgeber. Das mit 31. 12. 2012 ausgewiesene Plus von rund 75 Mio. Euro bezeichnete sie als "plausibel". Die panikartigen Geschäftsauflösungen des Landes im vergangenen Oktober und November hätten das Land allerdings 100 Mio. Euro gekostet. Im Bericht des Landes sei eine positive Performance ausgewiesen worden, "es ist aber genau das Gegenteil passiert". Es sei zwar die Bewertung besser geworden, "aber es wurden die Verluste realisiert".

    Wie lange es dauerte, die Daten zu erheben, bezeichnete Rathgeber als "beschämend", denn diese seien jederzeit abrufbereit gewesen. Die Schulden des Landes von drei Mrd. Euro seien ja bekannt gewesen, man müsse nur den Rechnungsabschluss von 2011 ansehen und die Zahlen zusammenzählen. "Die Bürger des Landes über eineinhalb Monate in Angst und Schrecken zu versetzen, ist für mich einfach fassungslos", so Rathgeber.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feuer an Bord der England-Fähre

      Im Maschinenraum des Schiffes brach ein Feuer aus, es wurde aber niemand...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!