Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst-Wunder will Botschaft in die Welt tragen Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst-Wunder will Botschaft in die Welt tragen Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2013 um 21:28 UhrKommentare

    Verluste für Netanyahu in Israel - Neulinge stark

    Foto © APA

    Das in Israel regierende Bündnis Likud-Beitenu von Ministerpräsident Netanyahu hat bei der Parlamentswahl erhebliche Verluste erlitten. TV-Prognosen zufolge kam der rechtsorientierte Block am Dienstag auf nur noch 31 Mandate, 11 weniger als bisher. Als Chef des stärksten Blocks dürfte Netanyahu aber trotz des schlechten Abschneidens erneut mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

    Auf Platz zwei kam überraschend stark mit 19 Mandaten die neue liberale Zukunftspartei Yesh Atid des früheren TV-Journalisten Yair Lapid. Drittstärkste Kraft wurde nach diesen inoffiziellen Berechnungen aufgrund von Wählerbefragungen die Arbeitspartei unter Shelly Yacimowich mit 17 Mandaten.

    Der neue israelische Politstar Naftali Bennett konnte mit seiner ultrarechten Partei 'Das Jüdische Haus' auf 12 Abgeordnete hoffen, etwas weniger als erwartet. Die frühere Außenministerin Tzipi Livni mit ihrer Neugründung 'Bewegung' erhielt demnach sieben Mandate, genauso viele wie die linksliberale Merez-Partei.

    Da keine der Parteien eine verbindliche Koalitionsaussage abgegeben hat und große Differenzen zwischen möglichen Koalitionspartnern bestehen, war unklar, welche Ausrichtung die künftige israelische Regierung haben wird. Insgesamt kommt der rechte Block laut Hochrechnungen auf 61 Mandate, der Linksblock auf 59.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang