Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 11:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine stellt Armeeoffensive für einen Tag ein Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlägen in Bagdad Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine stellt Armeeoffensive für einen Tag ein Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlägen in Bagdad
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2013 um 10:44 UhrKommentare

    Mehr als 30 Tote bei Selbstmordanschlag in Syrien

    Bei einem Selbstmordanschlag in der syrischen Stadt Salmija in der Provinz Hama sind nach Oppositionsangaben mindestens 30 Menschen getötet worden. Die Autobombe sei am Montagabend vor dem Hauptquartier der regimetreuen Volkskomitees in der Provinz Hama detoniert, teilte die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Unter den Opfern seien auch Zivilisten.

    Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, einige schwer. Die Zahl der Toten könnte deshalb weiter steigen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana sprach von einem Angriff von "Terroristen", die vom syrischen Regime verwendete Bezeichnung für Aufständische.

    Die syrische Opposition hält unterdessen trotz aller internen Querelen an ihrem Plan fest, eine Übergangsregierung für die "befreiten Gebiete" in dem Land zu bilden. Das teilte die Nationale Syrische Koalition in der Nacht auf Dienstag zum Abschluss eines Treffens in Istanbul mit. Die Oppositionellen setzten ein sechsköpfiges Komitee ein, das die Aufgabe erhielt, binnen zehn Tagen einen Vorschlag für die Bildung der Regierung zu erarbeiten.

    Seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 wurden in Syrien nach UNO-Angaben mehr als 60.000 Menschen getötet. Rund vier Millionen Syrer, darunter zwei Millionen Vertriebene, sind demnach auf Nothilfe angewiesen. Hunderttausende Syrer flohen vor der Gewalt in die Nachbarländer.

    Russland startete unterdessen eine Hilfsaktion für seine Bürger in Syrien. Zwei Transportmaschinen mit Ärzten und Psychologen an Bord hoben am Dienstag von Flugplätzen nahe Moskau in Richtung der libanesischen Hauptstadt Beirut ab, wie die Agentur Itar-Tass meldete. Mehr als 100 Russen aus Syrien seien bereits in das Nachbarland Libanon geflüchtet. Unter ihnen seien vor allem Frauen und Kinder.

    Es ist das erste Mal, dass Moskau seine Bürger aus Syrien in Sicherheit bringt. Regierungskreise betonten jedoch, dass es sich nicht um eine Evakuierung handele. Die Russen kehrten vielmehr freiwillig zurück. Moskau ist ein enger Partner des syrischen Machthabers Assad.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      2,8 Millionen Türken wählen im Ausland

      2,8 Millionen im Ausland lebende Türken können ihren Präsidenten wählen ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!