Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 14:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine-Krise: EU will Sanktionsliste ausweiten Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine-Krise: EU will Sanktionsliste ausweiten Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2013 um 18:26 UhrKommentare

    Eine Goldene Hochzeit mit Nachwehen

    Konrad Adenau und Charles de Gaulle unterzeichneten vor genau 50 Jahren den Elysee-Vertrag. Angela Merkel und Francois gedachten am Dienstag dieses für ganz Europa so wichtigen Bündnisses.

    Holland und Merkel bekräftigen ihre Freundschaft

    Foto © APHolland und Merkel bekräftigen ihre Freundschaft

    Es war ein schönes Fest. Wie Angela Merkel und Francois Hollande vor tausend Abgeordneten beider Länder am Dienstag Glanzzeiten deutsch-französischer Freundschaft wiederaufleben ließen, das berührte. Vor flatternden Fahnen, an reich gedeckten Tafeln und zu Klängen Bachs und Saint-Saens' haben Deutsche und Franzosen 50 Jahre Völkerfreundschaft gefeiert. Gemeinsam haben Kanzlerin und Staatschef der Visionäre Charles de Gaulle und Konrad Adenauer gedacht, die mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags einer weltweit einmalig engen Allianz ehemaliger Kriegsgegner den Weg bereiteten. Und wäre die Berliner Zusammenkunft eine goldene Hochzeit gewesen, wie dies in Grußbotschaften anklang, man könnte sich als Zuschauer zufrieden zurücklehnen.

    Aber die Rede von der goldenen Hochzeit führt in die Irre. Eheleute, die zusammen ein halbes Jahrhundert durch dick und dünn gegangen sind, dürfen es dabei bewenden lassen, dankbar zurückzublicken. Sie dürfen ausblenden, woran sie gescheitert sind. Vor allem dürfen sie, im wohlverdienten Ruhestand angekommen, die Hände in den Schoß legen. Aber Deutsche und Franzosen dürfen das nicht. Sie stehen weiter in der Pflicht. Ja, sie sind als Pioniere gefordert, ähnlich wie ein halbes Jahrhundert zuvor de Gaulle und Adenauer. Wer soll Europa denn aus der Krise führen, wenn nicht Deutsche und Franzosen, die ein Drittel der Bevölkerung der EU stellen, die Hälfte von deren Wohlstand erwirtschaften? Ob offene Grenzen oder gemeinsame Währung: Stets waren es Deutsche und Franzosen, die dem Fortschritt den Weg gebahnt haben.

    Merkel und Hollande haben die Herausforderung nicht geleugnet. Wie sie ihr gerecht werden wollen, haben sie aber nicht gesagt. Und es sah auch nicht so aus, als sollten sie Antworten oder Lösungen in Hinterhand haben.

    Sicherlich haben die Kanzlerin und der Staatschef in Berlin den Blick auch nach vorne gerichtet. So haben sie die umfangreiche Agenda deutsch-französischer Projekte um 70 weitere, zumal der Jugend zugedachte Vorhaben aufgestockt. Aber so erfreulich das ist: Wichtiger wäre gewesen, dass die beiden Staatenlenker aufzeigen, wie sie Europa zu einer wirtschaftlich und politisch gefestigten Gemeinschaft machen wollen, die das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen und in einer globalisierten Welt Gehör finden kann.

    Dazu war und ist das Führungsduo leider nicht in der Lage. Appelle der Kanzlerin, die Europäer sollten mehr Mut zur politischen Union aufbringen und Brüssel größere Machtbefugnisse einräumen, hat Paris mit höflichem Schweigen quittiert. De Gaulles Modell eines "Europas der Vaterländer", eines Bündnisses souveräner Nationalstaaten, steht links des Rheins noch immer hoch im Kurs, so sehr sich die europäische Wirklichkeit auch davon entfernt hat.

    Die Neigung, Berlin Zugeständnisse zu machen, sich Brüssel auszuliefern, ist umso geringer, als Frankreich wirtschaftlich angeschlagen ist. Seit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags zählt Gleichrangigkeit zu den Grundfesten deutsch-französischer Beziehungen.

    Deutsche Halbherzigkeit

    Die deutsche Wiedervereinigung, die wirtschaftlichen Erfolge der Bundesrepublik und wachsende ökonomische Schwierigkeiten Frankreichs haben daran gerüttelt. Ängste vor deutschem Dominanzstreben sind aufgekommen, Zweifel, ob Berlin ein verlässlicher Partner ist. Die Halbherzigkeit, mit der Deutschland in Mali Frankreichs Kampf gegen den Terrorismus unterstützt, hat die Zweifel noch gemehrt.

    Doch solange Deutsche und Franzosen der jungen Generation keinen klaren Weg in die Zukunft weisen können, bleibt der Appell, die Völkerfreundschaft mit neuem Leben zu erfüllen, ein frommer Wunsch. Wie sollen sich die im Bundestag hofierten jungen Menschen denn für das Nachbarland begeistern, dessen schwierige Sprache erlernen, wenn sie nicht erkennen können, worin der besondere Wert deutsch-französischer Beziehungen liegt?

    AXEL VEIEL, PARIS MANUELA SWOBODA, ERNST HEINRICH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      US-"Beweise" für russische Attacken auf Ukraine

      Die US-Regierung hat am Sonntag angebliche Beweise dafür vorgelegt, dass...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!