Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 05:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Verwirrung um Befreiung von Schülern in Nigeria Spanien riesigem Betrugsskandal auf der Spur Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Verwirrung um Befreiung von Schülern in Nigeria Spanien riesigem Betrugsskandal auf der Spur
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 15:36 UhrKommentare

    Chronologie: Unabhängigkeit blutig erkämpft

    1890 - Nach Jahrhunderten als annektiertes Gebiet des Osmanischen Reiches wird Eritrea italienische Kolonie.

    1941 - Die Briten besetzen Eritrea im Zweiten Weltkrieg.

    1952 - UNO-Beschluss: Eritrea wird Teil eines Staatenbunds mit Äthiopien. Dies sollte ein Kompromiss zwischen äthiopischen Ansprüchen und Unabhängigkeitsforderungen in Eritrea sein.

    1962 - Äthiopien unter Kaiser Haile Selassie annektiert Eritrea und macht es zu einer Provinz. Ein 32 Jahre langer Widerstandskampf beginnt, angeführt von der Eritreischen Volksbefreiungsfront.

    1991 - Die Volksbefreiungsfront nimmt die Hauptstadt Asmara ein und bildet eine vorläufige Regierung; befreundete Rebellen stürzen den kommunistischen Diktator Mengistu Haile Mariam in Addis Abeba.

    1993 - Die eritreische Bevölkerung spricht sich in einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit aus. Äthiopien wird vom Meer und Häfen abgetrennt.

    1998-2000 - Kämpfe an der umstrittenen Grenze zwischen Eritrea und Äthiopien wachsen sich zu einem Krieg mit Zehntausenden Toten aus. Nach einem Friedensplan unter Einbeziehung der UNO samt Blauhelmen bleibt die Lage bis heute fragil.

    2005 - Wegen Dürre mehr als 800.000 Menschen auf internationale Hilfe angewiesen. Eine internationale Kommission gibt Eritrea die Schuld am Kriegsausbruch 1998: Der Angriff auf Äthiopien sei keine Selbstverteidigung gewesen.

    2007 - Weibliche Genitalverstümmelung verboten. Die USA erwägen Eritrea auf die Liste der "Schurkenstaaten" zu setzen, die den Terror unterstützen.

    2008 - Kämpfe an der Grenze mit Dschibuti. Die UNO-Mission in Eritrea und Äthiopien (UNMEE) wird beendet, nachdem Eritrea sie durch Einschränkungen unmöglich gemacht hat.

    2009 - Schwere Menschenrechtsvorwürfe gegen die eritreische Regierung. Human Rights Watch spricht von dem Land als "Riesen-Gefängnis". Die UNO verhängt Sanktionen gegen Eritrea wegen Unterstützung islamistischer Rebellen in Somalia, während Äthiopien die somalische Übergangsregierung unterstützt.

    2010 - Der Think Tank International Crisis Group warnt, Eritrea könnte zu einem "failed state" werden. Die Wirtschaft liegt darnieder. Oppositionelle Gruppen bilden ein Exil-Parlament in Äthiopien.

    2011 - Äthiopien räumt die Unterstützung von eritreischen Rebellen zum Sturz des eritreischen Präsidenten Isaias Afewerki ein. UNO-Sanktionen wegen Somalia verschärft. Laut UNO-Bericht steckt Eritrea hinter einer Verschwörung, den Gipfel der Afrikanischen Union anzugreifen. Schwere Dürre.

    2012 - Afewerki monatelang von der Bildfläche verschwunden - Gerüchte über Erkrankung. Der UNO-Menschenrechtsrat ernennt einen eigenen Sonderberichterstatter zur Beobachtung der Menschenrechtslage in Eritrea.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Panzer mit russischen Flaggen in Ostukraine

      In die ostukrainische Stadt sind am Mittwoch sechs der Armeefahrzeuge mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang