Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 11:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kritik an Bundesheer-Kahlschlag Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kritik an Bundesheer-Kahlschlag Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 20.01.2013 um 15:17 UhrKommentare

    Schwarzenberg kritisiert Klaus und Zeman

    Der tschechische Außenminister und Kandidat für das Amt des Staatspräsidenten Karel Schwarzenberg hat am Sonntag seinen Rivalen in der Präsidentenwahl, Milos Zeman, und den scheidenden Staatschef Vaclav Klaus in Sachen der Nachkriegsvertreibung der Sudetendeutschen kritisiert. Schwarzenberg warf den beiden in Olomouc (Olmütz) vor, in dieser Frage seit Jahren eine "Machtgruppe" zu bilden.

    Ein "großer Betrug an den tschechischen Wählern" habe sich in diesen Tagen gezeigt, so Schwarzenberg in Anspielung auf die Kritik von Zeman und Klaus an seine Adresse für seine jüngsten Aussagen, mit denen der Außenminister die Vertreibung der Sudetendeutschen kritisierte. "Viele Jahre haben Vaclav Klaus und Milos Zeman behauptet, dass sie einen Kampf zwischen der Rechten und Linken gegeneinander führen. Jetzt zeigt sich klar, dass es darum überhaupt nicht geht. Weil Vaclav Klaus und Milos Zeman eine Machtgruppe bilden, die seit Jahren zusammen hält", erklärte Schwarzenberg.

    Schwarzenberg hatte in einem TV-Duell mit Zeman erklärt, dass die Benes-Dekrete, auf deren Grundlage die Sudetendeutschen vertrieben und enteignet wurden, heute überholt seien und dass die Vertreibung eine grobe Verletzung der Menschenrechte gewesen sei. Klaus reagierte darauf mit Worten, dass Schwarzenberg die Nachkriegsordnung infrage stelle. "Er war wohl gewohnt, dass ihm alles durchgeht, aber das werde ich ihm nie verzeihen", sagte der Neoliberale Klaus dem Nachrichtenserver "Novinky".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kein Ende im Nahost-Konflikt

      Kein Ende des Krieges im Nahen Osten. Wieder sterben elf Menschen. Diesm...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Das neue Magazin der Kleinen Zeitung zum Ersten Weltkrieg ist ab sofort um 14,90 Euro, für Vorteilsclub-Mitglieder um 9,90 Euro erhältlich - gleich bestellen!

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!