Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 15:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vatikan appelliert an muslimische Führer EU-Parlament gibt Sacharow-Preisträger bekannt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vatikan appelliert an muslimische Führer EU-Parlament gibt Sacharow-Preisträger bekannt
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 06:56 UhrKommentare

    Islamisten kündigen weitere Anschläge an

    Mehr als 80 Tote sind die dramatische Bilanz des Geiseldramas in der Sahara, das die algerische Armee nach vier Tagen mit der Erstürmung der besetzten Erdgasanlage am Wochenende beendet hat. Islamistengruppen kündigen weitere Anschläge an.

    Das Gasfeld in Algerien

    Foto © APADas Gasfeld in Algerien

    Die Zahl der Toten bei dem Geiseldrama in einer algerischen Gasanlage könnte Sicherheitskreisen zufolge noch steigen. Algerische Truppen seien immer noch dabei, die Anlage zu durchkämmen, hieß es am Sonntag. Insgesamt wisse man bisher von 80 Toten, darunter 48 Geiseln. Islamisten hatten die Anlage mitten in der Wüste am Mittwochmorgen gestürmt und ein Ende der französischen Militärintervention im benachbarten Mali gefordert.

    Der algerische Ministerpräsident Abdelmalek Sellal wird sich heute (Montag) vor Journalisten zum blutigen Geiseldrama äußern. Dies wurde am Sonntag in Algier in einem Kommuniqué der Presstelle des Amtes des Regierungschefs angekündigt. Die Pressekonferenz, deren einziges Thema der Terroranschlag auf die Gasanlage sein werde, beginne um 14.00 Uhr.

    Weitere Anschläge sollen folgen

    Nach der Geiselnahme in einer Gasanlage in Algerien hat die verantwortliche Islamistengruppe weitere Angriffe angekündigt. "Wir versprechen weitere Einsätze in allen Ländern, die an dem Kreuzzug gegen Azawad (den Norden Malis) teilgenommen haben, wenn sie ihre Entscheidung nicht überdenken", hieß es in einer Erklärung der Gruppe Al-Mulathamin ("Die mit Blut unterzeichnen"), die die mauretanische Nachrichtenagentur ANI am Sonntag veröffentlichte. Die Gruppe forderte ihre "muslimischen Brüder" auf, sich zu ihrem eigenen Schutz von Anlagen fernzuhalten, die von ausländischen Unternehmen betrieben würden.

    Die Gruppe schrieb in ihrer Erklärung, dass sie versucht habe, mit der algerischen Armee zu verhandeln. Sie forderte unter anderem den Stopp des französischen Militäreinsatzes gegen Islamisten in Mali sowie die Freilassung von Gesinnungsgenossen. Statt zu verhandeln habe die algerische Armee aber den Angriff bevorzugt, der zu der "Eliminierung der Geiseln" geführt habe. Bei der blutigen Beendigung des mehrtägigen Geiseldramas wurden dutzende Menschen getötet. Zeitweise hatten die Islamisten auf dem Gelände bei In Amenas nahe der libyschen Grenze hunderte Geiseln festgehalten.

    Österreichische Geisel überlebte

    Frankreich verteidigte den Einsatz der algerischen Armee. 107 ausländische und 685 algerische Geiseln überlebten laut algerischer Regierung. Überlebt hat auch die österreichische Geisel, der 36-jährige Christoph Z., der für die Betreiberfirma BP arbeitete.

    Zu dem Überfall hat sich einem Pressebericht zufolge im Namen von Al-Kaida mittlerweile der Islamisten-Anführer Mokhtar Belmokhtar bekannt. Das gehe aus einem im Internet veröffentlichten Video hervor, meldete die mauretanische Nachrichten-Website Sahara Media. Die Informationen waren nicht überprüfbar, da das Video auf der Seite nicht gezeigt wurde. Belmokhtar ist ein islamistischer Untergrundkämpfer, der schon gegen die sowjetischen Truppen in Afghanistan gekämpft hatte und der eine eigene Gruppe in der Sahara gebildet haben soll.

    Die Extremisten hatten sich seit Mittwoch in der Gasförderanlage mitten in der Sahara verschanzt. Sie forderten ein Ende des französischen Militäreinsatzes gegen islamistische Rebellen in Mali. Einen Tag später griff die algerische Armee ein, doch erst am Samstag konnten sie die Geiselnehmer endgültig überwältigen. Nach Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur Algeriens APS begannen die Soldaten ihren Entscheidungsschlag, weil die Extremisten sieben weitere ausländische Geiseln getötet hätten.

    Der norwegische Energiekonzern Statoil, der zusammen mit der britischen BP und Algeriens staatlicher Ölfirma Sonatrach die Anlage betreibt, vermisst noch fünf norwegische Mitarbeiter. Auch der Verbleib von japanischen und amerikanischen Arbeitern ist noch unklar. Die Armee habe mittlerweile 25 Leichen in der Anlage entdeckt, bei denen es sich vermutlich um Geiseln handele, berichtete der private algerische Fernsehsender Ennahar am Sonntag.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gericht stärkt Auskunftsrecht bei Rüstungsexporten

      Das Bundesverfassungsgericht hat das Auskunftsrecht des Bundestages bei ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!