Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 16:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stimmen aus der EU Juncker dreht am Zauberwürfel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Stimmen aus der EU Juncker dreht am Zauberwürfel
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2013 um 12:39 UhrKommentare

    Obama rief erneut zu schärferem Waffenrecht auf

    Foto © APA

    US-Präsident Obama hat den Kongress einmal mehr zu einer Verschärfung des Waffenrechts aufgefordert. Seine Regierung unternehme bereits jetzt Schritte in diese Richtung, so Obama. Die Überprüfung von Waffenkäufern soll besser verfügbar gemacht und eine Studie der Gesundheitsbehörde CDC über Ursachen der Waffengewalt in Auftrag gegeben werden.

    Doch um ein "wirkliches und dauerhaftes Zeichen" zu setzen, müsse auch der Kongress handeln - "und zwar bald", insistierte Obama. Er hatte am Mittwoch 23 Dekrete mit Sofortmaßnahmen unterzeichnet, mit denen die Waffengewalt eingedämmt werden soll und die keiner Zustimmung durch das Parlament bedurften. Zugleich rief er den Kongress in Washington auf, ein Verbot von Sturmgewehren und Magazinen mit mehr als zehn Patronen sowie eine stärkere Überprüfung von Waffenkäufern gesetzlich festzuschreiben.

    Obama berief sich auf Empfehlungen einer Arbeitsgruppe um Vizepräsident Biden, die er nach dem Amoklauf von Newtown im Dezember eingesetzt hatte. Bei der Bluttat waren am 14. Dezember 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen worden. Der Täter, der zuvor zuhause auch seine Mutter ermordet hatte, tötete sich anschließend selbst.

    Obama ist auf die Zustimmung des von seiner Demokratischen Partei dominierten Repräsentantenhauses und des von Republikanern beherrschten Senats angewiesen. Prominente Republikaner lehnen die Pläne des US-Präsidenten rundweg ab und verweisen auf den zweiten Zusatzartikel der Verfassung, der das Recht Waffen zu besitzen und zu tragen ausdrücklich garantiert. Obama bestritt, dass er dieses grundlegende Recht aushöhlen wolle.

    Die "überwältigende Mehrheit der Waffenbesitzer" verhalte sich "verantwortlich". Doch der zweite Zusatzartikel sei das eine. Das andere sei zu verhindern, dass unverantwortliche, gesetzesbrecherische Leute im großen Maßstab Schaden anrichteten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!