Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jean-Claude Juncker fehlen die Frauen US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Jean-Claude Juncker fehlen die Frauen US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2013 um 05:10 UhrKommentare

    Wehrpflicht? Drei Ja, zwei Nein, ein Boykott

    Wie die Kärntner Spitzenkandidaten für die Landtagswahl bei der Volksbefragung zur Wehrpflicht stimmen und wie sie ihre Positionen begründen. Mit einer Ausnahme haben alle Bundesheer-Erfahrungen.

    Foto ©

    Gerhard Dörfler (FPK): Für die Kostbarkeit Zivildienst

    Gerhard Dörfler, FPK-Spitzenkandidat, stimmt als Verfechter der Wehrpflicht und "der Kostbarkeit Zivildienst" für deren Beibehaltung. Auch weil es damit "um die Beibehaltung von Werten geht", wenngleich das Bundesheer eine Reform bräuchte. Dörfler hat als junger Ehemann und Vater acht Monate gedient, war Funker in Villach; mit der Möglichkeit, einen Teil der Dienstzeit zum Leichtathletiktraining zu verwenden. "Nach meiner Zeit beim Heer wurde ich österreichischer Meister."

    Peter Kaiser (SPÖ): Gegen Konzept der Vergangenheit

    Peter Kaiser, SPÖ-Spitzenkandidat, stimmt für die Einführung eines Berufsheeres und das bezahlte freiwillige Sozialjahr. Die Wehrpflicht habe in der Vergangenheit, in der es kein Friedensprojekt EU gab, Sinn gehabt. Heute entspräche es nicht einem modernen Land, junge Männer zum Wehrdienst zu zwingen. Das freiwillige soziale Jahr sieht er als Chance auch für Frauen. Kaiser rüstete nach acht Monaten als Gefreiter ab, war Soldatensprecher, später Mitglied der Zivildienstkommission.

    Rolf Holub (Grüne): Klares Nein zum Zwangsdienst

    Rolf Holub, der Grünen-Spitzenkandidat, war in den 70er-Jahren einer der ersten Zivildiener in Kärnten. Als Beifahrer in Rot-Kreuz-Rettungswägen habe er "viel Blut abbekommen". Zehn Jahre lang war er in der Folge freiwilliger Rot-Kreuz-Helfer. Weil Gewaltfreiheit immer schon eine grundlegende grüne Position ist, stimmt Holub "gegen den Zwangsdienst und für das Berufsheer. Auch ein Orchester, das alle sechs Monate neue Musiker kriegt, hat nicht die Perfektion, die es braucht."

    Gabriel Obernosterer (ÖVP): Ein ja zur Fortsetzung des jetzigen Systems

    Gabriel Obernosterer, Nummer eins der ÖVP für die Landtagswahl, wird das Kreuzerl bei der Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst setzen. "Weil es ganz wichtig ist, dieses System, das auch auf Eigeninitiative setzt, aufrechtzuerhalten", lautet seine Begründung. Der Lesachtaler diente sechs Monate als Pionier beim Heer in Villach-Seebach, er agierte zudem als Soldatensprecher. In Summe zwei Monate war Obernosterer später im Reservedienst.

    Josef Bucher (BZÖ): Boykott, weil die Informationen fehlen

    Josef Bucher, Nummer eins des BZÖ für die Landtagswahl, boykottiert die Volksbefragung: "Weil SPÖ und ÖVP nicht informiert haben, welche finanziellen und sicherheitspolitischen Auswirkungen ihre Konzepte haben. Beide hantieren zudem mit völlig unterschiedlichen Zahlen." Bucher war acht Monate beim Bundesheer, ist als Gefreiter abgerüstet. Er war Leiter der Unteroffiziersmesse, also zuständig für Service und Küche in der Klagenfurter Windischkaserne.

    Gerhard Köfer (Team Stronach): Soldatensohn stimmt für die Wehrpflicht

    Gerhard Köfer, Spitzenkandidat des Teams Stronach, wird für die Wehrpflicht stimmen und damit gegen die Position Frank Stronachs: "Als Bürgermeister einer Garnison muss man sich für den Standort starkmachen. begründet der Spittaler. Köfer hat 1979/80 dort beim Jägerbataillon 26 gedient. Das Militär liege bei ihm in der Familie: "Mein Vater war Berufssoldat." Anderer Meinung als Stronach zu sein, sei kein Problem: "Klubzwang gibt es keinen."

    ANDREA BERGMANN, ROBERT BENEDIKT

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türken wählen in Deutschland

      Die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl der Türken in Deutschland lau...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!