Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 01:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 19:38 UhrKommentare

    Malis Soldaten auf dem Vormarsch

    Foto © APA

    Mit massiver französischer Unterstützung drängen die malischen Truppen die islamistischen Rebellen weiter zurück nach Norden. Regierungsverbände eroberten die strategisch wichtige Stadt Kona in der Landesmitte zurück. Die Erstürmung Konas durch Islamisten hatte vergangene Woche die Furcht vor einer Eroberung ganz Malis durch die Jihadisten ausgelöst und Frankreich zum eingreifen bewogen.

    "Wir haben Kona völlig unter Kontrolle, nachdem wir dem Feind schwere Verluste zugefügt haben", erklärten Malis Streitkräfte am Freitag. In den Reisfeldern im Umland der Stadt wurde aber offenbar weiter gekämpft. Unabhängige Berichte von vor Ort gab es nicht.

    Die französischen Soldaten eroberten örtlichen Behörden zufolge eine zweite Stadt von den Islamisten zurück. Zusammen mit einheimischen Truppen hätten sie die Kontrolle über Diabaly erlangt, sagte der Bürgermeister des Ortes. Die Islamisten hatten Diabaly am Montag eingenommen. Die Stadt markierte bislang die Front im Kampf zwischen ihnen und den Regierungstruppen.

    Die Intensivierung des Boden- und Luftkrieges ließ den Strom der Flüchtlinge anschwellen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk erklärte, mehr als 700.000 Menschen könnten sich zur Flucht gezwungen sehen. "Unsere aktuellen Planungen sind eingestellt auf bis 300.000 Menschen, die innerhalb Malis Zuflucht suchen, und 407.000, die in benachbarte Länder fliehen", sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming. Das UNHCR baue seine Nothilfe-Kapazitäten in Algerien, Guinea, Mauretanien, Burkina Faso, Niger und Togo aus.

    Eine österreichische Beteiligung an einer Militär-Ausbildungsmission für Mali ist derzeit nicht in Sicht. Während Außenminister Spindelegger bekräftigte, einem österreichischen Beitrag nicht abgeneigt zu sein, die diesbezügliche Initiative aber dem Verteidigungsminister zuwies, winkte Darabos unter Verweis auf die laufenden Missionen unter heimischer Beteiligung ab.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!