Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 14:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Putin vergleicht Lage in Donezk mit 2. Weltkrieg EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Putin vergleicht Lage in Donezk mit 2. Weltkrieg EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 10:36 UhrKommentare

    Einheitliche Uni-Zulassungsverfahren in Arbeit

    Foto © APA

    Auch wenn die Universitäten die Möglichkeit, ab dem Wintersemester 2013/14 in 19 zusätzlichen Fächern den Zugang zu beschränken, als "Etikettenschwindel" kritisieren, laufen im Hintergrund bereits die Vorarbeiten für die Aufnahmeverfahren. Die Unis streben dabei eine einheitliche Organisation der Zulassung an, wie Martin Polaschek, Vizerektor für Lehre an der Uni Graz, auf APA-Anfrage erklärt.

    Fix ist dabei allerdings noch nichts, das entsprechende Gesetz ist noch nicht beschlossen. Es soll laut Wissenschaftsministerium im Jänner aber noch den Ministerrat passieren. "Der Plan wäre, dass wie in der Psychologie die Verfahren am gleichen Tag stattfinden und dass auch die Prüfung österreichweit weitestgehend die gleiche ist. Möglicherweise gibt es an einzelnen Unis regionale Spezifika, aber im Großen und Ganzen sollten die Prüfungen einheitlich ablaufen", so Polaschek. Studenten können sich also an mehreren Unis für ein Studium anmelden, müssen sich dann aber entscheiden, an welcher Uni sie die Zulassungsprüfung für das jeweilige Fach machen. Gibt es an einer Uni in einem bestimmten Fach weniger Studienwerber als Plätze, findet dort keine Zulassungsprüfung statt und Interessenten, die andernorts erfolglos waren, können dort einen Platz erhalten.

    Mit vielen Abweisungen rechnet Polaschek aber ohnehin nicht. "Bei uns ist das Zulassungsverfahren ja kein wirkliches Aufnahmeverfahren. Die Zahl an Studenten, die wir mindestens zulassen müssen, liegt ja großteils über dem, was wir heute schon zulassen. Das Ganze ist also eine Augenauswischerei." Angesichts dieser Voraussetzungen erwartet der Grazer Vizerektor auch, dass die Zugangstests nicht so ausgefeilt sein werden wie jene für die Medizin-Unis, wo fünf Bewerber auf einen Studienplatz kommen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!