Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 21:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Den Ländern läuft die Zeit davon Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Den Ländern läuft die Zeit davon Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 17.01.2013 um 20:33 UhrKommentare

    EU schickt Armeeausbildner in Krisenland Mali

    Foto © APA

    Die Europäische Union will so rasch wie möglich Militärausbildner nach Mali schicken. Dies beschlossen die Außenminister der 27 EU-Staaten am Donnerstag in Brüssel. Diese Ausbildner sollen die malischen Streitkräfte in die Lage versetzen, islamistische Aufständische im Norden des Landes zu bekämpfen.

    In dem Beschluss der Minister wird keine Zahl für die Größe des Ausbildungseinsatzes genannt. Diplomaten sagten, zunächst gehe man von bis zu 250 Ausbildnern aus. Diese sollen durch etwa 200 Soldaten geschützt werden.

    Der niederländische Außenminister Frans Timmermans sagte: "Es ist im Interesse Europas, dass die Dschihadisten und Islamisten nicht die Kontrolle über Mali übernehmen." Die Bedrohung, die von diesen Terroristen ausgehe, betreffe alle Europäer. Sein Land unterstütze daher den französischen Kampfeinsatz in Mali voll. Der nächste Schritt müsse sein, dass die von der UNO mandatierte afrikanische ECOWAS-Truppe im Kampf gegen die Islamisten ein Erfolg werde. Dazu sei Solidarität erforderlich.

    Der SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, Jörg Leichtfried, kritisierte die Abwesenheit von Außenminister Spindelegger und Staatssekretär Lopatka bei dem Sondertreffen in Brüssel. "Die ehemalige Europapartei ÖVP meldet sich damit beim auch für Österreich wichtigen Krisentreffen politisch ab. Gerade für in Krisenregionen entführte Österreicher ist das ein mehr als schlechtes Zeichen", kritisierte Leichtfried in einer Aussendung.

    Frankreich hat seine Truppen für den Kampf im westafrikanischen Mali indes weiter aufgestockt: Inzwischen seien 1.400 französische Soldaten an der "Operation Serval" gegen Islamisten in Mali beteiligt, sagte Frankreichs Verteidigungsminister Le Drian. Insgesamt soll die Truppenstärke nach und nach auf 2.500 Soldaten ausgebaut werden.

    In Mali sind am Donnerstag auch die ersten Soldaten der westafrikanischen Eingreiftruppe eingetroffen. Die 40 Streitkräfte aus Togo wurden am Flughafen der Hauptstadt Bamako von französischen und malischen Soldaten begrüßt. Insgesamt will die ECOWAS im Rahmen der Internationalen Unterstützungsmission für Mali (MISMA) 3000 Soldaten zur Bekämpfung der islamistischen Milizen im Norden des Landes entsenden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!