Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 10:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 17:30 UhrKommentare

    Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft

    Die russische Justiz bleibt hart. Ein Gericht in der Stadt Perm lehnte nach stundenlanger Anhörung einen Antrag der Musikerin Maria Alechina auf Aussetzung der Strafe ab. Es sei bereits berücksichtigt worden, dass sie ein kleines Kind habe.

    Yekaterina Samutsevich, Maria Alekhina und Nadezhda Tolokonnikova

    Foto © APAYekaterina Samutsevich, Maria Alekhina und Nadezhda Tolokonnikova

    Ein Antrag einer der beiden inhaftierten Frauen der Punkband Pussy Riot auf Haftaufschub ist am Mittwoch von einem russischen Gericht abgelehnt worden. Bei der gegen Maria Alechina verhängten zweijährigen Strafe sei bereits berücksichtigt worden, dass sie ein kleines Kind habe, urteilte das Gericht in der Region Perm im Ural laut einer Meldung der Nachrichtenagentur RIA-Nowosti. Es gebe keine neuen Erkenntnisse, die die Strafe mildern könnten. Laut russischem Gesetz gäbe es die Möglichkeit, ihre Strafe erst zu verbüßen, wenn ihr Kind 14 Jahre alt wird. Alechina wollte sich in Freiheit besser um ihren fünfjährigen Sohn Filipp kümmern.

    Arbeitslager in Perm

    Die 24-jährige Alechina ist in einem Arbeitslager in der 1.400 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Region Perm inhaftiert. Das zweite ebenfalls zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilte Mitglied der Frauen-Punkband, Nadeschda Tolokonnikowa, befindet sich in einem Lager in Mordowien, 500 Kilometer östlich von Moskau. Auch sie hat einen Antrag auf Haftverschonung gestellt, weil sie eine kleine Tochter hat. Wann die Anhörung in ihrem Fall stattfinden soll, ist unklar.

    Alechina, Tolokonnikowa und das Band-Mitglied Jekaterina Samuzewitsch waren im August wegen einer regierungskritischen Aktion gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Das Urteil sorgte auch international für Empörung. Samuzewitschs Strafe war Anfang Oktober in einem Berufungsverfahren in eine Bewährungsstrafe umgewandelt worden, die 30-Jährige kam daraufhin frei. Die Haftstrafe der beiden anderen Frauen wurde dagegen aufrecht erhalten.

    Zu der mit Spannung erwarteten Anhörung in Perm waren Dutzende Menschenrechtler und Journalisten eigens in die Stadt rund 1.400 Kilometer östlich von Moskau gereist.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neue Partei mit bekannten Gesichtern

      "Das moderne Österreich" - so nennt sich eine neue Partei in Kärnten, mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!