Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 10:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Israel intensiviert Angriffe nach Entführung Vorarlberg: Zehn Parteien wollen sich Wahl stellen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Israel intensiviert Angriffe nach Entführung Vorarlberg: Zehn Parteien wollen sich Wahl stellen
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 20:51 UhrKommentare

    Anschlagserie in Syrien reißt nicht ab

    Foto © APA

    Einen Tag nach der Explosion in der Universität der syrischen Stadt Aleppo ist die Zahl der Todesopfer auf 87 gestiegen. Das berichtete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter am Mittwoch. In der Rebellenhochburg Idlib kamen indes nach Angaben von Oppositionellen 24 Menschen ums Leben, als drei Autobomben vor Einrichtungen der Regierungstruppen detonierten.

    Da die Wucht der Explosion auf dem Universitätsgelände in Aleppo am Dienstag mehrere Menschen regelrecht zerfetzt hatte, konnten viele Opfer immer noch nicht identifiziert werden. Bei den Toten handelt es sich hauptsächlich um Studenten, Dozenten und Vertriebene, die im Studentenwohnheim Zuflucht gefunden hatten. Die Empörung der Syrer über den Angriff ist groß. "Hier sollte Tinte fließen und nicht Blut", mahnte ein Aktivist im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Auch UN-Generalsekretär Ban hat den Anschlag auf die Universität scharf verurteilt.

    Über den Tathergang kursieren unterschiedliche Angaben. Während die staatlichen Medien von einer Autobombe sprachen, behaupteten Oppositionelle, die Luftwaffe habe das Universitätsgelände aus der Luft bombardiert. Einer dritten Version zufolge wollten Rebellen über Aleppo ein Flugzeug der Luftwaffe abschießen. Ihre Rakete soll versehentlich auf dem Gelände der Hochschule eingeschlagen sein.

    In Aleppo herrscht nach monatelangen Kämpfen ein Patt zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Die Stadt ist praktisch geteilt. Die Universität liegt in dem von der Regierung kontrollierten Gebiet. Dort gehen die Rebellen oft mit Autobomben und Selbstmordanschlägen gegen die Regierungskräfte vor.

    Bei einer Serie von Sprengstoffanschlägen auf die Regierungstruppen wurden in der syrischen Stadt Idlib indes 24 Menschen getötet. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, die Sprengsätze seien kurz hintereinander an einer Straßensperre, vor dem Gebäude des Amts für Politische Sicherheit und in der Nähe der Zentrale der Ordnungspolizei detoniert. Zahlreiche Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt. Opfer seien zumeist Mitglieder der syrischen Sicherheitskräfte.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!