Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 10:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 09:14 UhrKommentare

    Anschlag in Kirkuk: Zehn Tote vor Kurden-Parteibüro

    Mindestens zehn Menschen sind im Nordirak am Mittwoch getötet worden, als sich ein Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug vor einem kurdischen Parteibüro in die Luft sprengte.

    Foto © APA/Sujetbild

    Dies teilte die Polizei der Nachrichtenagentur Reuters mit. Mehr als 100 Menschen sollen nach Angaben von Gesundheitsbehörden verletzt worden sein. Der Anschlag fand vor geplanten Gesprächen zwischen der irakischen Regierung und Vertretern der autonomen Kurdenregion statt. Diese haben zum Ziel, die Spannungen um umstrittene Ölfelder und umstrittenes Territorium zu beruhigen.

    Die türkische Luftwaffe hatte zuvor Angriffe auf mutmaßliche Rückzugsorte kurdischer Rebellen im Norden des Irak geflogen. Allein am Montag seien 18 Ziele in den Gebieten Sap und Metina im irakischen Kurdengebiet angegriffen worden, verlautete aus örtlichen Sicherheitskreisen. Es handelte sich um die ersten Angriffe seit Beginn der Friedensverhandlungen der Türkei mit dem inhaftierten Chef der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans, Abdullah Öcalan.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neue Partei mit bekannten Gesichtern

      "Das moderne Österreich" - so nennt sich eine neue Partei in Kärnten, mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!