Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 08:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jihadisten in Österreich verhaftet: "Null-Toleranz-Politik" Machtkampf im Iran - Reform-Minister muss gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Jihadisten in Österreich verhaftet: "Null-Toleranz-Politik" Machtkampf im Iran - Reform-Minister muss gehen
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 20:20 UhrKommentare

    Israelische Soldaten töteten jungen Palästinenser

    Israelische Soldaten haben am Dienstag im besetzten Westjordanland Augenzeugen und Sanitätern zufolge einen palästinensischen Schüler erschossen. Klassenkameraden zufolge war der 17-Jährige in einem Bus auf dem Weg zur Schule, als anti-israelische Proteste in dem am Grenzzaun zu Israel gelegenen Dorf Budrus ausbrachen. Wie es zu dem Schuss kam, war unklar.

    Eine israelische Militärsprecherin erklärte, mehrere Palästinenser hätten den Grenzzaun beschädigt und versucht, nach Israel zu gelangen. Die Soldaten hätten sofort reagiert, um ein Eindringen zu verhindern. In einem Nachbardorf wurde nach palästinensischen Angaben ein etwa Zwölfjähriger von Soldaten durch Schüsse verletzt. Die Grenzanlagen sind immer wieder Schauplatz von palästinensischen Protesten gegen israelische Soldaten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Merkel besucht Katastrophenschützer

      Die Bundeskanzlerin hat sich bei Bundesbehörden in Bonn über die Arbeit ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!