Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 02:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 19:01 UhrKommentare

    "Einverständnis gibt es seit 1974 nicht"

    "Spekulative Papiere wie in Salzburg müssen nicht im Rechnungsabschluss angeführt und Wertverluste nicht verbucht werden", moniert Rechnungshofpräsident Josef Moser.

    Foto © APA

    Warum versagt die Kameralistik zur wertgetreuen Feststellung von Landesfinanzen?

    JOSEF MOSER: Sie stammt aus der Zeit Kaiserin Maria Theresias und ermöglicht keine möglichst getreue Darstellung der wirtschaftlichen Lage eines Landes oder einer Gemeinde. Derivative (spekulative Papiere) wie in Salzburg müssen nicht im Rechnungsabschluss angeführt und Wertverluste nicht verbucht werden. In der Kameralistik müssen Wertberichtigungen nicht durchgeführt werden. Man sieht die künftigen Verpflichtungen der Gebietskörperschaft nicht und kennt deren wahre Vermögenslage nicht.

    Warum wurde das nicht schon längst geändert?

    MOSER: Finanzminister, Länder und Gemeinden haben sich 1974 mit der Heiligenbluter Erklärung zu einer Vereinheitlichung der Rechnungsabschlüsse bekannt. Ein Komitee kann einstimmig eine Empfehlung festlegen, aber erst, wenn Bund, Länder und Gemeinden ihr Einverständnis geben. Das Komitee tagt jährlich, ein einheitliches Einverständnis gibt es aber seit 1974 nicht. Daher ist die Darstellung von Finanzschulden oder Rücklagen weiterhin uneinheitlich. In Niederösterreich, Kärnten und Tirol haben wir sechs verschiedene Schuldenarten gefunden.

    Das ist untragbar. Fast jede Firma muss die Karten mit doppelter Buchführung aufdecken.

    MOSER: Stimmt. Und es wird auch bei den Gebietskörperschaften geschehen müssen. Die EU gab Richtlinien für ein kohärentes, umfassendes Rechnungswesen für Bund, Länder und Gemeinden vor, diese Richtlinien werden derzeit aber nicht erfüllt. Bei Rechnungsabschlüssen der Länder können deshalb die Landtage ihre Kontrolle gar nicht voll ausüben.

    INTERVIEW. ADOLF WINKLER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!