Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 08:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Landeverbot für US-Airlines aufgehoben Urteil um Josef S. löste weitere Kritik aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Landeverbot für US-Airlines aufgehoben Urteil um Josef S. löste weitere Kritik aus
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 19:53 UhrKommentare

    Grüne starten mit viel Optimismus in den Wahlkampf

    Mit dem Slogan "Saubere Umwelt - Saubere Politik" soll ein zweistelliges Ergebnis erzielt werden. Am Dienstag wurde das Wahlprogramm präsentiert.

    Holub ist Grünen-Spitzenkandidat

    Foto © Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun (Archiv)Holub ist Grünen-Spitzenkandidat

    Mit dieser Frauenquote über 50 Prozent sind die Grünen bei ihrer Listenerstellung für die Landtagswahl im Kärntner Parteienspektrum sicher Spitzenreiter: Auf der ersten sieben Plätzen sind vier Frauen gereiht. Spitzenkandidat bleibt mit Rolf Holub aber ein Mann. An zweiter Stelle ist diesmal AHS-Professorin Zalka Kuchling gereiht und nicht mehr Barbara Lesjak, die mit Holub die derzeitigen zwei grünen Mandate im Landtag besetzt. Mit Slowenenvertreterin Kuchling wollen die Grünen bewusst ein Signal an die Volksgruppe setzen und ihr ein Fixmandat im Landesparlament einräumen, sagt Parteiobmann Frank Frey. Strategisch ist das vor dem Hintergrund bedeutsam, weil die Einheitsliste mit Vladimir Smrtnik an der Spitze bei der Landtagswahl nicht kandidiert. Damit können die Grünen aus diesem Spektrum auf Stimmen hoffen. Ein gemeinsames Antreten mit der EL haben die Grünen abgelehnt.

    Barbara Lesjak kandidiert auf der Landesliste diesmal an dritter Stelle und hat damit Chancen auf ein Landtagsmandat. Denn die Grünen hoffen nach ihrer Korruptions-Aufdeckerarbeit auf Verdoppelung der Mandate von zwei auf vier. Dann hätte auch der Viergereihte Klagenfurter Steuerberater Reinhard Lebersorger einen Landtagssitz. "Über zehn Prozent" sind das Wahlziel von Holub. (Bei der Wahl 2009 waren es 5,15 Prozent). Bei 10,5 oder elf Prozent wäre auch ein Regierungssitz drinnen. Würde Holub am Arnulfplatz einziehen, hätte ein Kandidat aus den Wahlkreisen Chancen zum Nachrücken im Landtag: Biobauer und Unternehmer Stefan Merka? aus Eisenkappel/?elezna Kapla, Judith Oberzacher aus Spittal oder Sabina Schautzer aus Villach.

    "Saubere Umwelt, saubere Politik", mit diesem Slogan ziehen die Grünen in ihren plakatfreien Wahlkampf. Mit transparenten Systemen, der Abschaffung des Proporzes, Wirtschaftsankurbelung durch Arbeitsplätze im Bereich erneuerbarer Energie wollen Holub & Co "die Schalter fürs Land umlegen". SPÖ-ÖVP-Grüne, für Holub wäre das eine Koalitionsvariante.

    ANDREA BERGMANN

    Audio

    Antenne Holub rechnet mit Regierungsplatz

    Fakten

    Unterstützungserklärungen für die Kandidatur haben die Kärntner Grünen "mehr als genug", hieß es am Dienstag auf APA-Anfrage. Man mache aber nicht so einen Wirbel darum wie andere Mitbewerber. Damit sind Team Stronach und BZÖ gemeint, die beide via Aussendung zur Überreichung der Unterstützungserklärungen an die Landeswahlbehörde eingeladen hatten.

    Die Grünen wollen ihre Kandidatur in der kommenden Woche bei der Behörde einreichen. Die Kandidatenlisten für den Urnengang wurden ja bereits bei einem Sonderparteitag am 15. September vergangenen Jahres erstellt.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Drei Musiker komponieren eine neue Hymne

      Was eine Hymne braucht, wissen wir aus einer Straßenumfrage, deshalb hab...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!