Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 08:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vormarsch der IS - Ankara berät Militäreinsatz Deutsch-Unterricht ohne Literatur? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vormarsch der IS - Ankara berät Militäreinsatz Deutsch-Unterricht ohne Literatur?
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 21:42 UhrKommentare

    Protest gegen Rassismus in Ungarn

    Foto © APA

    Mehrere hundert Ungarn haben am Sonntag vor der Zentrale der regierenden Fidesz-Partei in Budapest gegen rassistische Äußerungen eines Mitbegründers der Partei demonstriert. Einige Demonstranten trugen Schilder mit der Aufschrift "Ich bin auch Roma". Mehrere Redner forderten Ministerpräsident Orban auf, zu den Äußerungen seines Vertrauten Zsolt Bayer Stellung zu beziehen.

    Zudem verlangten sie einen Ausschluss des bereits einschlägig bekannten Journalisten Bayer aus der rechtspopulistischen Partei Fidesz-MPSZ. Bayer hatte in einem vor einer Woche von der Tageszeitung "Magyar Hirlap" veröffentlichten Beitrag geschrieben, "die meisten Roma" seien "Tiere", viele Roma seien "Mörder". Die meisten Roma seien "nicht zum Zusammenleben" geeignet und sollten "nicht existieren", hieß es in dem Beitrag weiter.

    Bayer ist für rassistische Bemerkungen auch über Juden bekannt. In einem 2011 erschienenen Artikel bezeichnete er Juden als "stinkende Exkremente", 2008 verunglimpfte er Juden, weil sie "ihre Nasen in den Schwimmbädern Ungarns schnäuzen". Bayers jüngste Kommentare erschienen nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung, die sich am Jahreswechsel in einem Dorf nahe der Hauptstadt Budapest ereigneten. Als Angreifer gelten Roma.

    Zu der Demonstration am Sonntag hatte die oppositionelle Demokratische Koalition des ehemaligen sozialistischen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany aufgerufen. Ungarn steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, und Orban ist sowohl im Ausland als auch im Land selbst umstritten. Kundgebungen zur Unterstützung Orbans, an denen im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Menschen teilnahmen, wurden unter anderem von Bayer initiiert.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Kämpfe trotz Waffenruhe

      Und in Odessa greift ein Mob einen Politiker an, der den ukrainischen Mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!