Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 17:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden in Kobane wehren neue IS-Angriffe ab EU-Parlament gibt Sacharow-Preisträger bekannt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden in Kobane wehren neue IS-Angriffe ab EU-Parlament gibt Sacharow-Preisträger bekannt
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 19:03 UhrKommentare

    Erste TV-Debatte Zeman-Schwarzenberg war friedlich

    Ex-Ministerpräsident Milos Zeman und Außenminister Karel Schwarzenberg wollen in den ommenden zwei Wochen "keinen negativen Wahlkampf" führen. Bei der ersten Volkswahl am Wochenende bekamen die beiden Politiker die meisten Stimmen und sind nun in der Stichwahl.

    Überraschungssieger Schwarzenberg

    Foto © APAÜberraschungssieger Schwarzenberg

    In einem relativ friedlichen Ton ist die erste TV-Debatte der beiden Finalisten der tschechischen Präsidentenwahl, des Ex-Ministerpräsidenten Milos Zeman und des Außenministers Karel Schwarzenberg, am Sonntag verlaufen. Beide Politiker wollen in den kommenden zwei Wochen nach eigenen Angaben "keinen negativen Wahlkampf" führen, was jedoch nicht bedeute, dass es keine Kritik an den Auffassungen des Rivalen geben werde.

    So stritten Zeman und Schwarzenberg beispielsweise nur darüber, ob die jetzige Wahl des Staatschefs nach dem Schema "Linke und Rechte" verlaufe, oder ob es sich eher um einen Kampf von Persönlichkeiten handle. Schwarzenberg vertrat letztere Auffassung, indem er sagte, man habe "endlich auf das unsinnige Schema Rechte-Linke" verzichtet. "Die Leute haben Persönlichkeiten gewählt. Den einen ist Milos Zeman sympathischer, den anderen ist Karel Schwarzenberg sympathischer. Das war das Gute an der Wahl", betonte Schwarzenberg.

    Zeman meinte, das Schema Rechte-Linke sei auch im Ausland zu beobachten. "Nehmen wir Heinz Fischer. (...) Er ging in die Kampagne als Linkskandidat", argumentierte Zeman. Schwarzenberg konterte, Fischer sei als Persönlichkeit sehr angesehen. Er sei jahrelang Parlamentschef gewesen, sei ein ausgezeichneter Verfassungsjurist, sei immer gemäßigt gewesen. "Wir kennen uns schon seit fast 40 Jahren (...). Er ist eine anerkannte Persönlichkeit. Dies war (bei der Wahl des Bundespräsidenten) entscheidend. Ich gestehe, dass auch ich ihn unterstützt habe, weil ich ihn sehr schätze", so Schwarzenberg.

    Unterschiedliche Auffassungen präsentierten Zeman und Schwarzenberg bei der TV-Debatte auch im Hinblick auf die Vollmacht des tschechischen Staatspräsidenten, Gefangenen-Amnestien zu verkünden. Während sich Zeman strikt dagegen aussprach, plädierte Schwarzenberg dafür, weil in Tschechien viele Delikte mit Haftstrafen geahndet würden, die im Westen nur noch mit Geldstrafen oder Hausarrest belegt seien.

    Streitpunkt Amnestie

    Das Thema Amnestie wurde in Tschechien in den vergangenen Tagen sehr aktuell, nachdem der scheidende Präsident Vaclav Klaus Tausende Gefangene und strafrechtlich verfolgte Personen begnadigt hatte. Diese Entscheidung wurde stark kritisiert.

    Klaus bezeichnete die erste Runde der Präsidentenwahl am Sonntag als "Debakel für die Rechten" und "schreckliche Niederlage der ODS (Demokratische Bürgerpartei)". Die Linke habe "dominant gewonnen", so das scheidende Staatsoberhaupt. "Ich bin so traurig." Allerdings sei er froh, dass "wirkliche Politiker" in die Stichwahl gingen, so Klaus.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!