Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 12:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Kurz bekommt prominentes Beratergremium Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Kurz bekommt prominentes Beratergremium
    Zuletzt aktualisiert: 12.01.2013 um 17:20 UhrKommentare

    SPÖ empört über Haslauers Treffen mit Monika R.

    Die Salzburger SPÖ zeigt sich empört über ein Treffen von VP-Chef LH-Stv. Wilfried Haslauer mit der entlassenen Referatsleiterin Monika R. Dieses Vorgehen sei "skandalös" und "absolut nicht nachvollziehbar".

    Die entlassene Referatsleiterin Monika R.

    Foto © APADie entlassene Referatsleiterin Monika R.

    Mit Empörung reagiert die Salzburger SPÖ auf ein am Freitag stattgefundenes Treffen von VP-Chef LH-Stv. Wilfried Haslauer mit der entlassenen Referatsleiterin Monika R. Dieses Vorgehen sei "skandalös" und "absolut nicht nachvollziehbar", erklärte der Vorsitzende des SP-Landtagsklubs, Roland Meisl, in einer Aussendung und verlangte eine Offenlegung der Inhalte des Gesprächs.

    Noch im Dezember habe Haslauer in einer Sitzung des Arbeitsausschusses der Landesregierung aufgrund rechtlicher Bedenken davor gewarnt, aktiv auf Monika R. zuzugehen. Nun habe sich der VP-Politiker selbst mit der Referatsleiterin getroffen und weigere sich bekannt zu geben, was bei diesem Treffen besprochen wurde. "Hier drängt sich sogar bei einem neutralen Beobachter die Frage auf, ob es hier etwas abzusprechen oder zu vertuschen gibt", erklärte Meisl und forderte Haslauer auf, spätestens im Arbeitsausschuss der Regierung am kommenden Montag über die Inhalte des Gesprächs zu informieren.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Snowden bei Putins Fragestunde

      Bei seiner TV-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den Ex-US-G...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang