Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 21:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 11:57 UhrKommentare

    Schwarzenberg und Zeman in Stichwahl

    Mit einem knappen Ergebnis hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien am Freitag und Samstag geendet. In der Stichwahl in zwei Wochen stehen einander der frühere Regierungschef Milos Zeman und überraschend auch Außenminister Karel Schwarzenberg gegenüber.

    Außenminister Karel Schwarzenberg

    Foto © APAAußenminister Karel Schwarzenberg

    Nach Auszählung von 99,9 Prozent der Wahllokale lag der Mitte-Links-Politiker Zeman mit 24,2 Prozent knapp in Führung. Der rechtsliberale Schwarzenberg kam auf 23,4 Prozent der Stimmen, obwohl ihm Umfragen zuvor nur elf Prozent gegeben hatten.

    61 Prozent Wahlbeteiligung

    Es handelte sich um die erste Volkswahl eines tschechischen Staatspräsidenten. Bisher wurden alle Staatsoberhäupter vom Parlament gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 61 Prozent.

    Schwarzenberg versprach, bei einem Wahlsieg in der Stichwahl sein Bestes zu tun, damit Tschechien "wieder zu einem geordneten Land im Herzen Europas" werde. "Damit das Motto auf der Präsidenten-Flagge 'Pravda vitezi' (auf Deutsch 'die Wahrheit siegt') den Tatsachen entspricht." Seinen Rivalen Zeman bezeichnete er als "starken Gegenspieler", der jedoch die Vergangenheit repräsentiere.

    Zeman konterte: "Ja, ich bin mit der Vergangenheit verbunden." Und "Karel Schwarzenberg ist wirklich ein Mann der Gegenwart". Damit spielte Zeman auf die Politik der jetzigen Regierung an. Schwarzenberg habe für die Erhöhung der Mehrwertsteuer für Lebensmittel und Medikamente, für die Pensionsreform und für die Rückgabe des einstigen Kircheneigentums gestimmt, zählte Zeman Reformmaßnahmen des Kabinetts von Premier Petr Necas auf. "Karel Schwarzenberg trägt eine Mitverantwortung", betonte Zeman.

    Weniger erfolgreich als die Umfragen vorausgesagt hatten waren der parteilose Ex-Premier Jan Fischer sowie der ganzkörper-tätowierte Künstler und Hochschulprofessor Vladimir Franz. Der als Favorit gehandelte Fischer landete mit 16,4 Prozent auf dem dritten Platz. Gefolgt wurde er von Jiri Dienstbier - der Sohn des früheren tschechoslowakischen Außenministers und Vizechef der oppositionellen Sozialdemokraten erhielt 16,1 Prozent. Vladimir Franz kam auf 6,8 Prozent. Insgesamt gab es neun Kandidaten. Hauptthema des Wahlkampfes war angesichts zahlreicher Regierungsskandale die Korruptionsbekämpfung.

    Der derzeitige Staatspräsident, der EU-Kritiker Vaclav Klaus, konnte nicht mehr kandidieren, weil er schon zwei fünfjährige Amtsperioden hinter sich hat und laut Verfassung eine dritte nicht zulässig ist. Seine Amtszeit geht am 7. März zu Ende. Mit einer seiner letzten Entscheidungen hatte Klaus für große Aufregung und Kritik gesorgt: Er begnadigte rund 32.000 Personen, darunter 7.000 Häftlinge. Die Amnestie betrifft auch mehrere prominente Korruptionstäter und Wirtschaftskriminelle, wie u.a. Justiz, Opposition und Regierungskoalition beklagten. Zehntausende Unterschriften wurden dagegen gesammelt. Auch alle neun Präsidentschaftskandidaten sind dagegen.

    Wegen der Amnestie droht der Regierung des konservativen Premiers Necas (ODS) unterdessen ein weiteres Misstrauensvotum. Dieses soll am kommenden Donnerstag, dem 17. Jänner, stattfinden. Eine Gruppe von sozialdemokratischen (CSSD-) Abgeordneten hat das Votum beantragt, weil Necas die Amnestie mitunterschrieben hatte. Laut tschechischen Medien ist es jedoch wenig wahrscheinlich, dass die Regierung stürzt. Dafür sind mindestens 101 Stimmen im 200-köpfigen Abgeordnetenhaus erforderlich, über die die Opposition nicht verfügt. Die Regierung Necas hat bereits vier Misstrauensvoten überstanden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!