Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 00:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Weiter heftige Gefechte um syrische Grenzstadt Hahn für mehr Mitspracherecht für Städte in der EU Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Weiter heftige Gefechte um syrische Grenzstadt Hahn für mehr Mitspracherecht für Städte in der EU
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 10:28 UhrKommentare

    Erneut Ausschreitungen in Nordirland

    In Belfast revoltieren seit vier Tagen pro-britische Protestanten. Mit Steinen und Flaschen attackierten die Randalierer Polizisten. Die Unruhen begannen, weil das Rathaus nicht mehr jeden Tag die britische Flagge wehen lassen will.

    Foto © APA

    In der nordirischen Hauptstadt Belfast hat es die vierte Nacht in Folge Ausschreitungen pro-britischer Protestanten gegeben. Eine Menschenmenge attackierte am späten Sonntagabend mit Stahlbarrieren, Steinen, Feuerwerkskörpern und Flaschen Polizisten, die im Osten der Stadt patrouillierten. Beratungen von Politikern und Kirchenvertretern über ein Ende der Gewalt blieben zunächst ergebnislos.

    Mit Einbruch der Dunkelheit versammelte sich im Osten Belfasts eine Menschenmenge, die die Polizisten angriff. Unruhen wurden aus verschiedenen Gegenden der Stadt gemeldet. Der nordirische Polizeichef Matt Baggott kündigte ein hartes Vorgehen gegen Demonstranten an, die Gewalt anwendeten. Die nordirische Polizeigewerkschaft erklärte, das Abfeuern von Schüssen auf Polizisten zeige, dass sich Paramilitärs der Grupe Ulster Volunteer Force (UVF) unter die Demonstranten gemischt hätten.

    Kurz vor Beginn der erneuten Ausschreitungen hatten Politiker und Kirchenvertreter darüber beraten, wie die jüngsten Unruhen beendet werden könnten. Robin Newton von der protestantischen Democratic Unionist Party (DUP) erklärte jedoch, angesichts des mangelnden Engagements der Protestveranstalter sei nicht mit einem baldigen Ende zu rechnen. "Wir müssen einen Weg finden, um da raus zu kommen, aber wie wir das machen, weiß ich nicht", räumte Newton ein.

    Bereits in den vergangenen Nächten hatte es in Belfast Ausschreitungen mit zum Teil Hunderten Demonstranten gegeben. Laut Polizei wurden bisher 52 Beamte verletzt, zudem gab es 70 Festnahmen. 47 Menschen müssen sich strafrechtlich verantworten.

    Die Unruhen im zu Großbritannien gehörenden Nordteil der irischen Insel richten sich gegen eine Entscheidung des Stadtrats von Belfast von Anfang Dezember, die britische Flagge nicht mehr jeden Tag über dem Rathaus wehen zu lassen. Dagegen wehren sich pro-britische Protestanten.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Kämpfe trotz Waffenruhe

      Und in Odessa greift ein Mob einen Politiker an, der den ukrainischen Mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!