Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 17:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Griechenland will Rettungsprogramme "behutsam" verlassen Junckers rechte und linke Hand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Griechenland will Rettungsprogramme "behutsam" verlassen Junckers rechte und linke Hand
    Zuletzt aktualisiert: 06.01.2013 um 16:25 UhrKommentare

    Faymann/Häupl-Brief zum Thema Heer fertig getextet

    Foto © APA

    Die SPÖ ist wieder einmal am Briefe verschicken. Anlass diesmal ist die Bundesheer-Volksbefragung, die Parteichef Faymann und Wiens Bürgermeister Häupl in die Tasten hauen hat lassen. In dem knappen Schreiben unter dem Titel "Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft" erklären die beiden den Wienern den "großen Unterschied" zwischen Wehrpflicht und dem roten Profiheer-Projekt.

    "Das neue Modell ist freiwillig, anständig bezahlt und mit einer fundierten Ausbildung verbunden", heißt es darin. Die roten Spitzenpolitiker argumentieren, dass künftig Schutz vor Terror, Hilfe in Katastrophen und Einsatz im Ausland von jenen geboten werde, die es gelernt hätten: "Als Profi, nicht als Laie." Beworben wird gleichzeitig das freiwillige Sozialjahr, hier "Sozialdienst" genannt.

    Den Wienern wird dann noch erklärt, sie mögen ihr Kreuz im oberen Kreis, also dem für das Berufsheer, machen, wenn sie ein Freiwilligenheer haben wollen: "Mit Ihrer Stimme schaffen Sie mit uns zwei neue Berufe für die Wienerinnen und Wiener", schließen Faymann und Häupl ihren Brief.

    Solch ein Schreiben ist auch im Burgenland geplant. Die anderen rot-geführten Bundesländer wollten nicht gemeinsam mit Faymann ans Volk schreiben, was vor allem in Salzburg nicht weiter verwundert. Landeshauptfrau Burgstaller hatte erst am Samstag angekündigt, sie werde für die Wehrpflicht stimmen.

    Caritas-Präsident Franz Küberl hält indessen einen Ausbau des Zivildienstes in jedem Fall für notwendig - egal wie die Volksbefragung über die Wehrpflicht ausgeht. Als "Staatsbürger" wünscht er sich im APA-Interview von der Regierung vor dem Termin Aufklärung über die "Bedrohungsbilder". So brauche es die Möglichkeit, dass auch Frauen freiwillig Zivildienst leisten, zudem müsse man diesen auf eigenen Wunsch verlängern können. Und auch ein höheres Taggeld, etwa nach dem siebten Monat wäre wünschenswert. Auch die unterschiedlichen Tarife innerhalb des Zivildienstes sollten gleichgestellt werden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Tägliches Hoffen auf das Ende der Kämpfe

      Flüchtlinge aus Kobani schauen von der Türkei auf ihre Heimat und sehnen...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!