Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 17:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ausschlüsse aus Kommunistischer Partei Junckers rechte und linke Hand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ausschlüsse aus Kommunistischer Partei Junckers rechte und linke Hand
    Zuletzt aktualisiert: 05.01.2013 um 22:18 UhrKommentare

    Hosni Mubarak: Lebensgefährlich verletzt

    Bei einem Sturz im Badezimmer seines Gefängnisses hat sich Ägyptens Ex-Präsident Mubarak nach Ansicht der zuständigen Ärzte lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen. Der Machthaber war im Februar 2011 nach Massenprotesten zum Rücktritt gezwungen worden.

    Foto © APA

    Bei einem Sturz im Badezimmer seines Gefängnisses hat sich Ägyptens Ex-Präsident Mubarak nach Ansicht der zuständigen Ärzte lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen. Wie die Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag berichtete, hat der ehemalige Langzeitmachthaber Rippenbrüche erlitten. Es bestehe das Risiko, dass seine Lunge beschädigt werde, hieß es.

    Mubarak hatte sich im Dezember im Tora-Gefängnis an Kopf und Oberkörper verletzt, nachdem er in seinem Badezimmer ausrutscht war. Er wurde zur Untersuchung in ein Kairoer Krankenhaus gebracht. Der Machthaber war im Februar 2011 nach Massenprotesten zum Rücktritt gezwungen worden. Im vergangenen Juni wurde er wegen der tödlichen Angriffe auf Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Tägliches Hoffen auf das Ende der Kämpfe

      Flüchtlinge aus Kobani schauen von der Türkei auf ihre Heimat und sehnen...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!