Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 09:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kämpfe in ostukrainischer Rebellenhochburg Donezk Österreich bei Gerechtigkeitsstudie auf Rang sechs Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kämpfe in ostukrainischer Rebellenhochburg Donezk Österreich bei Gerechtigkeitsstudie auf Rang sechs
    Zuletzt aktualisiert: 05.01.2013 um 21:46 UhrKommentare

    Chávez bleibt vorerst ohne Vereidigung im Amt

    Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez ist schwer erkrankt, die Staatsführung will den Termin der Vereidigung daher verschieben.

    Foto © APA

    Venezuelas Staatsführung will auf die formale Vereidigung des schwer erkrankten Präsidenten Hugo Chavez für seine neue Amtszeit vorerst verzichten. Chavez bleibe im Amt, auch wenn er wegen seiner Krebsbehandlung in Kuba nicht zu der ursprünglich für den 10. Jänner angesetzten Vereidigungszeremonie in seine Heimat kommen könnte, sagte Vize-Präsident und Außenminister Nicolas Maduro am Freitag (Ortszeit) im Staatsfernsehen.

    "Formalität" später nachholen

    Die "Formalität" der Vereidigung könne später vor dem Obersten Gerichtshof des Landes nachgeholt werden, sagte Maduro. Während des Fernsehauftritts hielt er eine Taschenbuchausgabe der venezolanischen Verfassung in der Hand und betonte, dass der Text von einer "dynamischen Flexibilität" geprägt sei.

    Chavez leidet nach seiner jüngsten Krebsoperation an einer schweren Lungenentzündung sowie unter "Atembeschwerden", wie Informationsminister Ernesto Villegas am Donnerstag mitgeteilt hatte. Am 11. Dezember war der 58-jährige Staatschef in Kuba wegen eines Tumors operiert worden. Es war bereits die vierte Krebsoperation seit der ersten Diagnose der Krankheit im Juni 2011. Maduro, der sich mehrere Tage an seinem Krankenbett aufgehalten hatte, sagte, der Zustand des Präsidenten sei wechselhaft, eine wirkliche Verbesserung gebe es nicht.

    Am Samstag traten die venezolanischen Abgeordneten zusammen und bestätigten mit den Stimmen der Regierungsmehrheit Parlamentspräsident Diosdado Cabello in seinem Amt. Ein anderer Abstimmungsausgang hätte Gerüchten über einen bevorstehenden Machtkampf zwischen Cabello und Chavez' designiertem Nachfolger Maduro Auftrieb gegeben. In den vergangenen Tagen hatten beide Politiker entsprechende Spekulationen zurückgewiesen und ihre Einigkeit betont. Cabellos Amt ist das dritthöchste nach dem des Präsidenten und Vize-Präsidenten.

    Cabello rief Chavez' Anhänger auf, vor dem Parlament eine Solidaritätskundgebung abzuhalten, "um die revolutionäre Einigkeit anzumahnen und der Gerüchte-Kampagne zu begegnen". Maduro hatte der Opposition zuvor vorgeworfen, "Lügen und Manipulationen" über Chavez' Gesundheitszustand bis hin zu seinem angeblichen Tod zu verbreiten, um das Land zu destabilisieren.

    Der Linksnationalist Chavez ist seit 1999 an der Macht. Eine Verfassungsbestimmung sieht vor, dass der Präsident nach seiner Wahl am folgenden 10. Jänner vor dem Parlament den Amtseid ablegen muss. Allerdings gibt es eine weitere Bestimmung, nach der auch das Oberste Gericht die Vereidigung vornehmen kann. Die Variante, dass die Richter nach Havanna reisen und den womöglich bettlägerigen Chavez den Amtseid sprechen lassen, ist allerdings umstritten.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Prozessauftakt gegen mutmaßliches ISIS-Mitglied

      Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann die Mitgliedschaft in der radikal ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Grünen: Auftakt in Judendorf-Straßengel 

      Die Grünen: Auftakt in Judendorf-Straßengel

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!