Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 17:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nachzahlung empört London ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Nachzahlung empört London ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 05.01.2013 um 16:49 UhrKommentare

    Kämpfe um Damaskus

    Foto © APA

    Mit massiven Militärschlägen versucht das syrische Regime den Vormarsch der Rebellen auf die Hauptstadt Damaskus zu stoppen. Wie die syrischen Menschenrechtsbeobachter am Samstag in London mitteilten, gab es dabei erneut Luftschläge gegen Regimegegner im Umland. Vor allem die Ortschaft Al-Nashabiya sei betroffen gewesen, hieß es. Dort habe es zahlreiche Tote und Verletzte gegeben.

    Aus der Innenstadt von Damaskus meldeten Aktivisten die Explosion einer Autobombe im dem Stadtteil Rukn ad-Din. Im Christenviertel Bab Tuma schlug eine Mörsergranate ein.

    Wie der arabische Fernsehsender Al-Jazeera unter Berufung auf türkische Behörden berichtete, desertierte zudem ein syrischer Luftwaffenpilot. Der Mann habe bei einem Einsatz im Grenzgebiet Syriens Kontakt zum türkischen Militär aufgenommen, berichteten türkische Medien am Samstag. Er sei mit seiner MiG-23 in der Provinz Adana gelandet.

    Für die Berichte gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Wegen des Bürgerkriegs setzen sich immer wieder ranghohe Offiziere aus Syrien ab, teilweise mit ihren Familien. Sie werden unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen in das Lager Apaydin gebracht.

    Allein am Freitag hat der Aufstand gegen Bashar al-Assad in Syrien den Angaben nach mindestens 140 Menschen das Leben gekostet. Laut Vereinten Nationen gab es seit Beginn des Konflikts im März 2011 mehr als 60.000 Opfer. Der UNO-Sondervermittler Lakhdar Brahimi will in der kommenden Woche bei Gesprächen in den USA und Russland seinen Plan für ein Ende des Bürgerkriegs vorantreiben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!