Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 03:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Österreich am Weltfriedensindex auf Platz drei Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Österreich am Weltfriedensindex auf Platz drei
    Zuletzt aktualisiert: 04.01.2013 um 13:12 UhrKommentare

    Massenproteste im Irak

    Foto © APA

    Tausende von Irakern haben für Reformen und die Freilassung unschuldiger Häftlinge demonstriert. Große Kundgebungen gab es in den Städten Ramadi, Tikrit, Samarra, Mossul und Kirkuk. Die meisten der Demonstranten, die vor allem Kritik an dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki üben, waren arabische Sunniten.

    In Bagdad versammelten sich nach dem Freitagsgebet einige hundert Demonstranten in dem vorwiegend von Sunniten bewohnten Viertel Al-Adhamija. Die Kundgebungen standen unter dem Motto "Freitag der Standfestigkeit".

    Al-Maliki hatte zuvor gedroht, die seit 15 Tagen dauernden Proteste mit Gewalt zu beenden. Bisher hat die Polizei jedoch nichts unternommen. Rückendeckung erhielten die Demonstranten von der Bewegung des Schiiten-Predigers Muktada al-Sadr sowie von der Al-Irakija-Allianz, die beide im Parlament vertreten sind.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Weltweites Entsetzen über Tod von Foley

      Reaktionen auf die Ermordung des Journalisten James Foley durch die Orga...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!