Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 01:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt
    Zuletzt aktualisiert: 03.01.2013 um 12:16 UhrKommentare

    Steuerflüchtling Depardieu ist nun Russe

    Der russische Präsident Putin verlieh seinem "Freund" mit einem Dekret die russische Staatsbürgerschaft. Der Formulierung der Erklärung nach hat der 63-jährige Filmstar diese selbst beantragt.

    Gerard Depardieu

    Foto © APGerard Depardieu

    Das teilte der Kreml am Donnerstag mit. Der Formulierung der Erklärung nach hat der 63-jährige Filmstar die Staatsbürgerschaft selbst beantragt. Ein Sprecher Depardieus lehnte eine Stellungnahme ab.

    Depardieu hatte sich zuvor über hohe Steuern für Reiche in Frankreich beschwert und seinen Wohnsitz nach Belgien verlegt. Daraufhin bot ihm Putin bei einer großen Pressekonferenz am 20. Dezember halb im Scherz einen russischen Pass an. Auch Regierungschef Dmitri Medwedew lockte den Star mit dem niedrigen russischen Steuersatz von nur 13 Prozent.

    Witz wird Realität

    "In Übereinstimmung mit Absatz a des Artikels 89 der Verfassung der Russischen Föderation ist der Antrag auf russische Staatsbürgerschaft von Gerard Xavier Depardieu, geboren 1948 in Frankreich, angenommen worden", lautete der kurze Text, den der Kreml auf seiner Internetseite veröffentlichte. "Ein Witz wird Realität", titelte das russische Internetportal newsru.com daraufhin und schrieb: "Präsident Wladimir Putin hat den Russen einen neuen herausragenden Staatsbürger geschenkt." Depardieu hatte bald nach Putins Angebot gesagt, der Kremlchef habe ihm bereits einen russischen Pass geschickt. Doch Putins Sprecher Dmitri Peskow wies das als Scherz zurück.

    Der französische Verfassungsrat hatte die auch von Depardieu kritisierte Reichensteuer von jährlich 75 Prozent auf Einkommen von mehr als einer Million Euro noch kurzfristig gestoppt. Dennoch hielt der Schauspieler an seinen Auswanderungsplänen fest. Sobald reiche Europäer mehr über das günstige russische Steuersystem erführen, werde es eine "Massenmigration" geben, schrieb der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin bei Twitter.

    "Falls Gerard wirklich eine russische Aufenthaltsgenehmigung oder einen russischen Pass will, so ist diese Frage bereits positiv entschieden", hatte Putin am 20. Dezember gesagt. In Russland gab es indes ein geteiltes Echo auf die Einbürgerung. "Gérard Depardieu kennt und liebt Russland, das immer auf ihn gewartet hat", sagte der Präsident der Internationalen Vereinigung russischer Landsleute, Pjotr Scheremetjew. Der Regisseur Wladimir Meschow hingegen, der mit Depardieu den Film "Sawist Bogow" (2000, Der Neid der Götter) drehte, sagte: "Das bedeutet nicht, dass er ein russischer Patriot ist."


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!