Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 06:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Erneut Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt "Wunderbar" bis "zufrieden": Die Reaktionen zur Vorarlberg-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Erneut Flüchtlinge in Reisezug in Tirol entdeckt "Wunderbar" bis "zufrieden": Die Reaktionen zur Vorarlberg-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 03.01.2013 um 07:54 UhrKommentare

    Salzburg-Finanzen: Burgstaller kritisierte ÖVP

    Die Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hat am Mittwoch am Rande einer Pressekonferenz Kritik am mangelnden Aufklärungswillen der ÖVP und dem in der Landesverwaltung mancherorts fehlenden Engagement bei der Aufarbeitung des Finanzskandals geübt.

    Gabi Burgstaller

    Foto © APAGabi Burgstaller

    Sehr direkt ging Burgstaller dabei mit dem Koalitionspartner ins Gericht: "Die ÖVP tritt bei unseren Bemühungen auf die Bremse, fordert aber öffentlich rasche Aufklärung." VP-Chef Wilfried Haslauer habe sich mit seiner Aussage, nach Neuwahlen keine Zusammenarbeit mit einer SPÖ unter Burgstaller mehr eingehen zu wollen, demaskiert. "Es geht ihm nicht darum, Schaden abzuwenden, sondern um eine bessere Ausgangsposition vor den Wahlen. Er will Landeshauptmann werden."

    Kein Engagement

    Kritik übte Burgstaller auch an machen Stellen in der Verwaltung, die Engagement bei der Aufklärung vermissen lassen würden. "Der Landesamtsdirektor als Leiter des inneren Dienstes hätte etwa auch von sich aus tätig werden können." Viele Aufträge in den letzten Tagen und Wochen seien aber direkt von der Politik gekommen.

    Auch der Leiter der Finanzabteilung, Eduard Paulus, genieße nicht mehr ihr Vertrauen: "Ich habe ihm mehrfach nahegelegt, sich für die Dauer der Disziplinaruntersuchung freiwillig aus der Behörde zurückzuziehen", so Burgstaller. Paulus habe dies aber abgelehnt.

    Zur möglichen Befangenheit jenes Mitarbeiters in der Finanzabteilung, der bei der Deutschen Bank als Betreuer für die Geschäfte des Landes Salzburg tätig war und Anfang Oktober geholt wurde, meinte die Landeshauptfrau: "Die Optik ist keine sehr gute, aber er hilft im Interesse des Landes an der Aufklärung. Mein Eindruck ist, dass er wahnsinnig viel arbeitet. Aber er braucht jemanden, der sein Handeln entsprechend kontrollieren kann. Ich glaube nicht, dass Paulus dazu in der Lage ist."


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Krawalle in Glasgow

      Nach der gescheiterten Abstimmung für eine Unabhängigkeit Schottlands ka...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten 

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!