Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 05:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät
    Zuletzt aktualisiert: 01.01.2013 um 12:40 UhrKommentare

    US-Senat kritisiert Außenamt wegen Libyen-Angriffs

    Ein Senatsbericht kommt zum Schluss, dass das US-Konsulat in Benghazi hätte geschlossen werden müssen. Die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Angriff, bei dem vier Menschen getötet wurden, seien völlig unzureichend gewesen.

    Schauplatz des Attentats: Das US-Konsulat in Benghazi

    Foto © APASchauplatz des Attentats: Das US-Konsulat in Benghazi

    Ein US-Senatsbericht hat dem Außenministerium vorgeworfen, das Konsulat im libyschen Benghazi (Bengasi) trotz Berichten über die Verschlechterung der Sicherheitslage nicht geschlossen zu haben. Der am Montag veröffentlichte Bericht des Senatsausschusses für nationale Sicherheit kam zu dem Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen um die diplomatische Einrichtung vor dem tödlichen Angriff vom 11. September völlig unzureichend gewesen seien.

    Bei dem Angriff waren der US-Botschafter Chris Stevens und drei seiner Mitarbeiter getötet worden. Die Republikaner im Kongress kritisierten anschließend, dass die Regierung den Angriff zunächst als Folge von Protesten gegen einen islamfeindlichen Film aus den USA dargestellt hatte. Das Außenministerium kam bei einer internen Untersuchung selbst zu dem Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen um das Konsulat unzureichend gewesen seien.

    Die Senatoren empfahlen in ihrem Bericht nun, dass sich das Außenministerium auch ohne unmittelbare Bedrohung auf alle Arten von Angriffen vorbereitet. Sollte der Schutz durch das Gastgeberland unzureichend sein, müssten die eigenen Vorkehrungen verstärkt oder die Einrichtung geschlossen werden, hieß es. Zudem sollte das Ministerium in Libyen und anderen nordafrikanischen Ländern verstärkt ein Auge auf neu entstehende gewalttätige islamistische Gruppen haben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft 

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!