Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 13:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IHS-Chef Keuschnigg zurückgetreten EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IHS-Chef Keuschnigg zurückgetreten EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine
    Zuletzt aktualisiert: 31.12.2012 um 15:22 UhrKommentare

    Kardinal Schönborn besuchte Flüchtlinge

    Kardinal Schönborn setzt ein Zeichen für den Dialog mit den Votivkirchen-Flüchtlingen. Während Innenministerin Mikl-Leitner nach wie vor nicht mit den Menschen reden möchte, stattete ihnen der Kardinal Sonntagabend einen Besuch ab.

    Kardinal Schönborn (ganz rechts)

    Foto © APAKardinal Schönborn (ganz rechts)

    Auch wenn Innenministerin Mikl-Leitner klargestellt hat, dass sie nicht mit den Votivkirchen-Flüchtlingen reden will, werden Kirchenvertreter wie Franz Küberl und Michael Chalupka nicht müde, sich für den Dialog einzusetzen. Als Vorbild könnte Kardinal Schönborn dienen: Er besuchte Sonntagabend die Asylwerber, die seit gut einem Monat in der kalten Kirche ausharren, um sich Gehör zu verschaffen.

    "Es war ein Besuch bei Menschen in Bedrängnis", sagte Schönborn in einer Kathpress-Aussendung - und bat "die verantwortlichen Politiker und Beamte, bei der Lösung der schwierigen Grundsatzfragen und der Behandlung der persönlichen Schicksale genau das im Blick zu haben: dass es sich hier um ganz konkrete Mitmenschen handelt, die vor völlig unsicheren, düsteren Zukunftsaussichten stehen." Die Sorge um die Not der Menschen sei Kernauftrag des Evangeliums, betonte der Kardinal.

    Schon mehrfach in der Votivkirche war der Direktor der evangelischen Diakonie, Michael Chalupka. Auch Politikern würde "kein Stein aus der Krone fallen", wenn sie mit den Menschen vor Ort sprächen, sagte er im ORF-"Morgenjournal". "Ein bisschen unglaubwürdig" ist für ihn das Argument, man wolle sich nicht erpressen lassen. Denn die Diakonie habe - in "ganz leiser Diplomatie" - im Sommer ein Papier mit Verbesserungsvorschlägen vorgelegt, und auch keine Antwort bekommen.

    Caritas-Präsident Franz Küberl appellierte laut Kathpress an die Politik, im Sinne einer Lösung "vernünftige Formen des direkten Kontakts" mit den Betroffenen aufzunehmen. Es sei Aufgabe der Regierung, eine "politisch und menschlich kluge Entschärfung für die Situation der Flüchtlinge in der Votivkirche und damit ein Grundmaß an Lebensperspektive anzubieten".

    Von Regierungsseite kam Montag kein Gesprächsangebot, sondern eine Aussendung des Sozialministeriums mit dem Hinweis auf Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber. Sie könnten während des Verfahrens - nach drei Monaten Wartefrist - in Saisonberufen im Tourismus und in der Landwirtschaft tätig werden, teilte das Ministerium mit.

    Die Wiener Grünen gaben indes bekannt, dass sie nicht über die Räumung des Flüchtlings-Camps im Wiener Votivpark in der Nacht auf Freitag informiert waren. Klubobmann David Ellensohn hat den Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl in einem Brief gebeten, mitzuteilen, mit wem in der Stadt dieser Einsatz abgesprochen wurde.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Demonstranten stecken Rathaus in Brand

      Die Menschen in Mexiko protestierten gegen das Verschwinden von 43 Stude...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!