Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 02:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Budget: Bei Grunderwerbssteuer wird noch nachverhandelt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Budget: Bei Grunderwerbssteuer wird noch nachverhandelt
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 19:45 UhrKommentare

    Staatsanwälte jagen Phantompensionisten

    46.000 Griechen kassierten zu Unrecht Sozialleistungen und sollen nun vor Gericht. Nun ist die Staatsanwaltschaft hinter den Betrügern her, die den griechischen Steuerzahler jährlich etwa 320 Millionen kosten.

    Foto ©

    ATHEN. 45.997 Griechen haben unberechtigt Pensionen und Sozialleistungen kassiert - teils über Jahre hinweg. Jetzt bekommen sie es mit "Ariadne" zu tun. Den Namen trägt ein Programm, mit dessen Hilfe das Arbeitsministerium in Athen Betrüger aufspüren will. Wie Ariadne der Sage nach dem Athenischen Königssohn Theseus half, Minotauros zu töten und aus dem Labyrinth des Königs Minos zu entkommen, soll die EDV Licht in den Irrgarten der Sozialversicherung bringen. Die Betrügereien kosten die griechischen Steuerzahler 320 Millionen Euro im Jahr.

    Ab 1. Jänner gehts's los

    Die Daten will Arbeitsminister Giannis Vroutsis der Staatsanwaltschaft weiterleiten, die Betrüger müssen neben Rückforderungen auch mit Strafverfahren rechnen. "Ariadne" soll verhindern, dass es künftig zu solchen Missbräuchen kommt. Das System wird Daten der Standesämter, Finanzbehörden, Justiz und Notare ständig abgleichen. Am 1. Jänner beginnt der Probebetrieb, ab 1. März soll das Verfahren einsatzfähig sein. Wie es in der Praxis funktionieren wird, bleibt aber abzuwarten. Denn die Datenverarbeitung hat bei vielen Standesämtern noch nicht Einzug gehalten. Die Umstellung sei "keinen Schritt vorangekommen", sagt EU-Kommissar Johannes Hahn. Zwar stünden für die Ausstattung der Standesämter EU-Fördermittel von 44 Millionen Euro zur Verfügung, sagt Hahn. Abgerufen habe die Athener Regierung aber davon bisher keinen Euro. GERD HÖHLER

    Gerd Höhler

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang