Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 03:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Keine Einigung im argentinischen Schuldenstreit EU-Sanktionen gegen Russland morgen im Detail Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Keine Einigung im argentinischen Schuldenstreit EU-Sanktionen gegen Russland morgen im Detail
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 15:40 UhrKommentare

    Wien: Obere Schicht hält 92 Prozent des Vermögens

    Foto © APA

    Erstmals umfasst der Wiener Sozialbericht, der am Freitag präsentiert wurde, auch Daten über die Vermögensverteilung in der Bundeshauptstadt. So teilen sich die obersten 30 Prozent der Haushalte fast 92 Prozent des Nettovermögens. Rund 40 Prozent der Haushalte besitzen so gut wie gar kein Vermögen.

    Nimmt man nur die Top-10-Haushalte, bleiben diesen immer noch knapp zwei Drittel des Nettovermögens. Differenzierter betrachtet zeigt sich, dass die Schere vor allem bei den Sachwerten sehr groß ist. Hier verfügen 30 Prozent über 96 Prozent, während es beim Finanzvermögen etwas geringere 88 Prozent sind.

    Die Daten geben auch Auskunft darüber, dass Geld- und Sachbesitz in Wien noch etwas ungleicher verteilt sind als in Rest-Österreich, erklärte der Leiter der Sozialplanung in der Magistratsabteilung 24, Peter Stanzl. Dort entfallen auf die Top-30-Prozent "nur" 87 Prozent des Nettovermögens. Als einen Grund dafür nannte Sozialstadträtin Wehsely den Großstadtfaktor: "Wien ist die einzige wirkliche Stadt in Österreich. Leute, die Vermögen haben, werden dieses nicht in 'Kikerikspatschen' anlegen", analysierte sie.

    Der Unterschied zwischen Wien und Ländern liegt aber etwa auch in der Haushaltsgröße. In der Bundeshauptstadt besteht mehr als die Hälfte der Haushalte aus nur einer Person, im übrigen Österreich sind das nur 35 Prozent. Das habe starke Auswirkungen auf die Vermögensverteilung, hieß es.

    Wehsely betonte, dass die teils schwer zu bekommenden Daten zeigten, wie unbeleuchtet die wesentliche Frage der Verteilung sei. Die Ressortchefin plädierte einmal mehr für Erbschafts- und Vermögenssteuern. Denn wenn man bei Sozialleistungsempfängern auf den Cent genau streng kontrolliere, müssten gleichzeitig jene Personen etwas zum Sozialstaat beitragen, die dies könnten und ebenfalls davon - nämlich etwa in Form des sozialen Friedens - profitierten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Das Leben der Flüchtlinge

      Mustafa Hossaini ist aus Afghanistan geflüchtet, kam in das Flüchtlingsh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!