Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden" Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden" Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 20:28 UhrKommentare

    Land schüttet Jugendstartgeld aus

    Jahrgänge 1993 und 1994 anspruchsberechtigt. Formulare ab 1. Jänner. Bisher haben 11.400 Jugendliche das "Jugendstartgeld", wie es jetzt heißt, bezogen. Aus dem Zukunftsfondsmitteln wurden dafür 4,9 Millionen aufgewendet.

    Foto © KLZ/Scheriau

    Sechs Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds hat die geplatzte FPK/ÖVP-Koalition für den "Jugend-Tausender" reserviert. Aus den 1000 Euro wurden 900 Euro, die in drei Förderbereichen bezogen werden können: für Führerschein, Weiterbildung und Heim- und Mietkosten.

    Bisher haben 11.400 Jugendliche das "Jugendstartgeld", wie es jetzt heißt, bezogen. Aus dem Zukunftsfondsmitteln wurden dafür 4,9 Millionen aufgewendet. Kommendes Jahr sind die Jahrgänge 1994 anspruchsberechtigt. Jugendliche des Jahrgangs 1993 können die Landesförderung noch bis 31. März beantragen.

    Die Formulare gibt es ab 1. Jänner beim Kärntner Landesjugendreferat, bei den Gemeindeämtern oder im Internet unter www.jugendstartgeld.at. Das Land hat auch einen telefonischen Auskunftsdienst eingerichtet, unter 050 536-30 000.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang