Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 11:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe"
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 20:05 UhrKommentare

    Prozess gegen russisch-österreichisches Agentenduo

    Mitte Jänner soll der Prozess gegen ein mutmaßliches russisches Agentenduo mit österreichischen Reisepässen in Stuttgart starten. Das berichtete die Tageszeitung "Kurier" unter Berufung auf die deutsche Wochenzeitung "Die Zeit" sowie das Nachrichtenmagazin "Focus". Der 46-jährigen Hausfrau und dem 51-jährigen Maschinenbauer wird in Deutschland Spionage vorgeworfen.

    Die Eheleute wurden Ende Oktober des Vorjahres im baden-württembergischen Balingen und im hessischen Marburg verhaftet. Sie stünden im Verdacht für Russlands Auslandsgeheimdienst SWR gearbeitet zu haben, berichtete das Magazin "Spiegel" damals. Demnach handelt es sich bei dem Fall um den ersten seiner Art in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Die Ermittler vermuten, dass die mögliche Geheimdiensttätigkeit des Ehepaars noch zu Zeiten des früheren russischen Auslandsgeheimdiensts KGB begann.

    Zu österreichischen Pässen kamen sie mit Hilfe von Geburtsurkunden, die sie als Kinder von österreichischen Emigranten auswiesen. Mit diesen vermutlich gefälschten Dokumenten soll ihnen ein steirischer Standesbeamter vor rund 28 Jahren falsche Identitäten ausgestellt haben. Gegen den Amtsleiter wurden Ermittlungen wegen möglichen Amtsmissbrauchs eingeleitet, mittlerweile jedoch wieder eingestellt, so der "Kurier".

    1988 soll der verdächtige Mann nach Westdeutschland gezogen sein. Die mutmaßlichen Spione waren dem deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz aufgefallen, nachdem die US-Bundespolizei FBI im vergangenen Jahr einen Agentenring des SWR in den USA aufgedeckt hatte. Laut "Focus" soll das Duo intensiven Kontakt mit der 2010 enttarnten russischen Agentin Anna Chapman gehabt haben. Chapman war eine der zehn russischen Agenten, die im Sommer 2010 in einem spektakulären Deal gegen vier mutmaßliche US-Spione ausgetauscht wurden. Der Transfer fand am Flughafen Wien-Schwechat statt.

    Innenministeriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck wollte den Bericht auf APA-Anfrage nicht kommentieren. Die Zuständigkeit für den Fall liegt bei den deutschen Behörden. Der Prozess in Stuttgart ist laut "Kurier" auf 31 Verhandlungstage anberaumt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!